Wählt Kuratli in den Gemeinderat

Zwei Kandidaten, zwei Meinungen Ausgabe vom 27. Oktober 2015 Neue Chancen im Stadtzentrum Ausgabe vom 9. November 2015

Merken
Drucken
Teilen

Bei einigen Leserbriefen könnte man meinen, dass wir einen Gemeindepräsidenten mit weitreichenden Machtbefugnissen wählen, der im Alleingang einen Autobahnzubringer beschliesst. Wir bestellen bei dieser Wahl jedoch den Ersatz für einen Sitz im siebenköpfigen Gemeinderat, der bisher durch die SP besetzt war. Dafür portiert die SP mit Reto Kuratli einen Gewerbler und Arbeitgeber, der in Goldach verwurzelt ist, sich selber ehrenamtlich in der Gemeinde engagiert und über die Gemeindegrenzen hinaus denkt. Er wird im Rat all denjenigen eine Stimme geben, welche ökologische Kriterien ebenso so stark gewichten wie die ökonomischen und gewisse bauliche Entwicklungen kritisch hinterfragen. Damit sich breit abgestützte, mehrheitsfähige Lösungen finden lassen, ist es wichtig, dass die SP auch in Zukunft mit zwei Sitzen im bürgerlich dominierten Gemeinderat vertreten ist. Darum ist Reto Kuratli auch für Sie die richtige Wahl.

Christian Hacker, Im Quellacker 14, 9403 Goldach

Wir haben die Wahl

Im Zusammenhang mit der Goldacher Gemeinderatswahl hören wir oft: Jetzt wähle ich den SVP-Vertreter, dann wird die Partei eingebunden. Diese Wahltaktiker fragen wir: Zeigen die schlechten Erfahrungen auf Bundes- und Kantonsebene nicht zur Genüge, dass das mit der konstruktiven Mitarbeit der SVP nicht funktioniert? Wollen Sie einen Vertreter einer Partei, deren Spitze im Wahlvideo hinter einer Tänzerin mit eindeutigem Hitler verehrendem Symbol auf der Brust schunkelt? Wollen Sie einen Vertreter einer Partei, deren Präsident zum Widerstand gegen Asylunterkünfte aufruft? Wollen Sie jemanden in der Bildungskommission, für den die Todesstrafe ein probates Mittel in der Rechtsprechung ist? Wollen Sie jemanden im Rat, der neben Geschäft, Tankstellenshops und Kindern wohl kaum Zeit hat für seine Aufgaben? Wir wollen das nicht, und darum wählen wir mit Reto Kuratli einen Vertreter einer Partei, welche sich für eine sozial gerechte, weltoffene und Ressourcen schonende Politik einsetzt. Wir wollen eine Persönlichkeit, die das Gegebene kritisch hinterfragt und die anstehenden Probleme mit eigenen Ideen angeht und Zeit hat für das Amt. Reto Kuratli bringt die Voraussetzungen dafür mit und er hat mit seinem Engagement für den Mittagstisch bewiesen, dass er sich für eine lebenswerte Gemeinde für alle einsetzen will.

Margrit und Bruno Zürcher, Klosterstrasse 17, 9403 Goldach

Hochreutener in den Gemeinderat

Ich kenne Martin Hochreutener als engagierten und kompetenten Vorstandskollegen in der SVP Ortspartei Goldach. Seine fachkundige, unkomplizierte und humorvolle Art schätze ich bei unserer Arbeit zum Wohle unserer Gemeinde. Seine Fähigkeit, auch Andersdenkenden zuzuhören und sich aufgrund verschiedener Inputs eine sachlich-fundierte und parteiunabhängige Meinung zu bilden, macht ihn zum idealen Gemeinderatsmitglied. Als Geschäftsführer eines Malerbetriebs in Goldach liegt ihm das lokale Gewerbe am Herzen, was er betont. Hochreutener ist persönlich und politisch ein interessierter Mensch. Ich bin überzeugt, dass er mit seinem beruflichen Hintergrund und seinem Gespür für die Bedürfnisse der Bevölkerung eine echte Bereicherung für den Goldacher Gemeinderat wäre.

Der Gemeinderat Goldach braucht Behördenmitglieder mit Führungskompetenz, Weitsicht und volksnaher Entscheidungs- und Kommunikationsfähigkeit. Als bürgerlicher, kompetenter und ideenreicher Mitbürger ist er weit über die Parteigrenzen hinweg wählbar. Ich hoffe, Sie von der Chance, Martin Hochreutener in den Goldacher Gemeinderat zu wählen, überzeugt zu haben. Ich lege ein Ja in die Urne. Geben auch Sie ihm Ihre Stimme. Jede Stimme zählt.

Manuel Gygax, Stelzenrebenstrasse 3, 9403 Goldach

Die Gestaltung der Zukunft

Beim Lesen von Leserbriefen für die Ersatzwahl in den Gemeinderat könnte man auf die Idee kommen, ein Einstehen für einen zusätzlichen Autobahnanschluss wäre als Qualifikation ausreichend. Dabei geht es um viel mehr. Es geht um die Gestaltung der Zukunft. Die Entwicklung der Schule zum Beispiel: Die Kinder brauchen die bestmögliche Ausbildung, damit sie mit Freude in die Schule gehen und Herausforderungen meistern können. Den Kindern gehört die Zukunft.

Vielen Fragen kann man nur miteinander beantworten. Zu ihnen gehören Energie, Verkehr und Entwicklung der Region. Da sind Zusammenarbeit, Zuhören und offene Lösungen zum Wohle des Ganzen gefragt. Damit der soziale Frieden und das Zusammenleben im Dorf sich weiter entwickeln können, braucht es alle. Die Politik kann dazu wertvolle Zeichen setzen. Notwendig sind weltoffene und zugängliche Personen. Aus meiner Sicht hat Reto Kuratli für die Fragen der Zukunft die besseren Karten. Seine Erfahrung, seine Haltung, seine Offenheit bieten Gewähr dafür.

Markus Grob, Marmorstrasse 11, 9403 Goldach

Verwechslungsgefahr bei Bahnhöfen

Immer wieder kommt es bei ortsunkundigen Bahnbenützern zu Missverständnissen, weil sie die Haltestelle Rorschach-Stadt mit Rorschach-Hauptbahnhof verwechseln. Ich persönlich bin der Meinung, dass der künftige Bahnhof Stadt beispielsweise in Bahnhof Feldmühle oder Bahnhof Stadtwald umbenannt werden sollte. Am Stadtapéro vom kommenden Montagabend um 19.30 Uhr im Würth-Haus gibt es Gelegenheit, weitere Vorschläge zu unterbreiten.

Gieri Battaglia, Trischli 15, 9400 Rorschach