Wähler sind mündig und können lesen

In der Stadt Zürich sind am Wochenende über 200 Wahlcouverts zu spät retourniert worden. Das berichtete gestern Radio SRF. Auch in der Stadt St. Gallen gingen mehr Wahlcouverts verspätet ein als üblich. Der Sekretär des Stimm- und Wahlbüros der Stadt St.

Merken
Drucken
Teilen
Stephan Wenger Sekretär des Wahl- und Stimmbüros der Stadt St. Gallen (Bild: pd)

Stephan Wenger Sekretär des Wahl- und Stimmbüros der Stadt St. Gallen (Bild: pd)

In der Stadt Zürich sind am Wochenende über 200 Wahlcouverts zu spät retourniert worden. Das berichtete gestern Radio SRF. Auch in der Stadt St. Gallen gingen mehr Wahlcouverts verspätet ein als üblich. Der Sekretär des Stimm- und Wahlbüros der Stadt St. Gallen, Stephan Wenger, vermutet, dass Neu- und Selten-Wähler für die hohe Zahl verspäteter Antworten verantwortlich sind.

Die Anzahl verspäteter Couverts in Zürich ist sehr hoch. Wie viele waren es in St. Gallen?

In der Stadt St. Gallen sind bisher rund 60 verspätete Wahlcouverts vom Wochenende her eingegangen.

Liegt diese Zahl über dem Schnitt?

In der Regel treffen um die 20 Wahlcouverts zu spät im Rathaus ein.

Warum sind diese Couverts zu spät bei der Stadt eingetroffen?

Wir erhielten Couverts, die – das zeigt der Poststempel – erst am Sonntag in Zürich eingeworfen wurden. Andere wurden in städtischen Aussenquartieren zu spät eingeworfen, das heisst, am vergangenen Freitag nach der letzten Leerung des Briefkastens durch die Post. Diese Sendungen gingen somit erst Anfang Woche bei uns ein und konnten nicht mehr mitgezählt werden.

Welche Gründe vermuten Sie hinter der hohen Quote verspätet abgeschickter Wahlunterlagen?

Die Beteiligung bei National- und Ständeratswahlen war diesmal höher als sonst. Zwar nicht in einem riesigen Ausmass, aber ich vermute, unter den Wählerinnen und Wählern waren viele, die nicht sehr regelmässig oder zum erstenmal wählen gingen. Sie haben vermutlich nicht genau nachgelesen und auch nicht gewusst, bis wann sie ihr Couvert wo einwerfen müssen.

Werden Sie in irgendeiner Form darauf reagieren, dass diesmal so viele Sendungen zu spät im Rathaus angekommen sind?

Nein, was sollen wir noch zusätzlich tun? Die Retourcouverts für Wahlen und Abstimmungen sind als A-Post frankiert. Der Vermerk, bis wann das Stimmcouvert spätestens in den Briefkasten der Post geworfen werden muss, steht auf dem weissen Rückantwortcouvert und auf dem Stimmausweis. Wer wählen kann, ist mündig und kann auch lesen. Um die 60 verlorenen Wahlzettel tut es mir persönlich leid; so etwas ist schade. (kar)