Wachstum im dritten Sektor hilft in der Krise

ST. GALLEN. Die St. Galler Wirtschaft hat dank der Dienstleistungsbetriebe die Rezession praktisch ohne Rückgang des Beschäftigungsvolumens überstanden. Auch viele Betriebe in Industrie und Gewerbe rechnen mit einem baldigen Ende des Beschäftigungsabbaus.

Drucken

ST. GALLEN. Die St. Galler Wirtschaft hat dank der Dienstleistungsbetriebe die Rezession praktisch ohne Rückgang des Beschäftigungsvolumens überstanden. Auch viele Betriebe in Industrie und Gewerbe rechnen mit einem baldigen Ende des Beschäftigungsabbaus. Dies ist aus dem Beschäftigungsbarometer für das erste Quartal 2010 ersichtlich, den die Fachstelle für Statistik des Kantons St. Gallen aufbereitet hat.

Volumen praktisch konstant

Das Beschäftigungsvolumen im Kanton St. Gallen per Ende des ersten Quartals blieb im Vergleich zu den beiden Vorjahren praktisch konstant. Während Industrie und Gewerbe, der zweite Sektor, in den letzten zwei Jahren 3,7 Prozent der Beschäftigung verloren, legte der Dienstleistungsbereich, der dritte Sektor, um 2,1 Prozent zu.

Da der Dienstleistungssektor insgesamt ein grösseres Beschäftigungsvolumen aufweist, vermochte dessen Wachstum den Rückgang in Industrie und Gewerbe zu kompensieren.

Wie vor der Rezession

Der Indikator der Beschäftigungsaussichten erreichte am Ende des ersten Quartals in Industrie und Gewerbe die Höhe wie vor der Rezession. Der Indikatorenwert ist erneut höher als für den Dienstleistungssektor, aber auch dort liegt er bereits im Wachstumsbereich.

Der Index der offenen Stellen zeigt im Vorjahresvergleich erstmals seit dem dritten Quartal 2008 eine Zunahme der offenen Stellen. (red.)

www.statistik.sg.ch

Aktuelle Nachrichten