Vox-Analyse zu Marktplatz-Nein liegt vor

Der Stadtrat löst sein Versprechen ein: Noch vor den Sommerferien wollte er über die Ergebnisse der beim Forschungsinstitut gfs Bern in Auftrag gegebenen Vox-Analyse zum Marktplatz-Nein informieren.

Drucken
Teilen

Der Stadtrat löst sein Versprechen ein: Noch vor den Sommerferien wollte er über die Ergebnisse der beim Forschungsinstitut gfs Bern in Auftrag gegebenen Vox-Analyse zum Marktplatz-Nein informieren. Auf kommenden Donnerstag nun ist eine Medienorientierung angesagt, welche gemäss Einladung über «erste Schlüsse» und das «weitere Vorgehen» orientiert. Referenten an der Pressekonferenz sind Stadtpräsident Thomas Scheitlin, Stadträtin Elisabeth Beéry sowie gfs-Projektleiter Urs Bieri. Die Analyse soll Aufschluss über die Ursachen geben, die zum Nein an der Urne geführt haben. Über 53 Prozent der Stimmberechtigten hatten den Kredit Mitte Mai abgelehnt. Dies bei einer Stimmbeteiligung von knapp 47 Prozent. War es also die Tiefgarage, die Entfernung der Calatrava-Wartehalle auf dem Bohl, der Marktpavillon, das fehlende Grün, die «Illusion» vom freien Platz oder doch die Kosten? Die Resultate werden mit grosser Spannung erwartet, die Schlüsse daraus mit noch grösserer. (an.)

Aktuelle Nachrichten