Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

VORSCHLAG: Cozzio-Nachfolge: SVP-Vorstand lanciert Brunner

Auch die SVP will zur Ersatzwahl in den St.Galler Stadtrat vom 24. September antreten. Der Vorstand der Stadtpartei schlägt der Basis Stadtparlamentarier und Unternehmer Jürg Brunner als Kandidaten vor. Ende September geht es um die Nachfolge des krankheitshalber aus der Stadtregierung zurücktretenden Sozial- und Polizeidirektors Nino Cozzio (CVP).
Reto Voneschen
Jürg Brunner mit Karin Winter-Dubs (rechts) und Sandra Steinemann von der Stadtsanktgaller SVP. (Bild: Ralph Ribi)

Jürg Brunner mit Karin Winter-Dubs (rechts) und Sandra Steinemann von der Stadtsanktgaller SVP. (Bild: Ralph Ribi)

Eine wirkliche Überraschung ist der am Montag an einer Medienorientierung vorgestellte Kandidatenvorschlag der SVP-Spitze nicht mehr: Jürg Brunner hatte schon vor der Gesamterneuerungswahl des Stadtrates vom vergangenen Herbst deutlich gemacht, dass er am Amt interessiert wäre. Als Kandidat nominiert werden soll Brunner Ende Juni an einer Parteiversammlung der städtischen SVP.

Der 57-jährige Brunner ist Inhaber und Chef der ASA-Service AG, eines lokalen Unternehmens, das auf Kanalreinigung und andere Abwasserfragen spezialisiert ist. Er sitzt seit Frühling 2014 im St.Galler Stadtparlament. Dort gehörte er bis Ende 2016 der Baukommission an und präsidiert seit Anfang dieses Jahres die Werkkommission.

Zwei Frauen verzichten

Selber ausdrücklich aus dem parteiinternen Rennen um die Stadtratskandidatur genommen haben sich Karin Winter-Dubs und Sandra Steinemann. Winter-Dubs sitzt seit 2009 im Stadtparlament und amtiert dort derzeit als Präsidentin der SVP-Fraktion. Steinemann gehört dem Parlament seit Mai 2016 an.

Beide SVP-Frauen wurden in der Vergangenheit als mögliche Stadtratskandidatinnen genannt. Winter-Dubs hat sich unter anderem in Bildungsfragen stark profiliert; ihr Name taucht daher seit Jahren auf, wenn es um mögliche SVP-Stadtratskandidaturen geht. Ihre Priorität liege aber ganz klar bei ihrer Tätigkeit als Handelslehrerin, sagte sie zu ihrer beruflichen Zukunft.

Steinemann ist gegenüber Winter-Dubs eine Newcomerin in der SVP-Stadtpartei. Sie hat in ihrer früheren Wohngemeinde Waldkirch allerdings bereits Exekutiverfahrungen gesammelt und wurde daher vor den Wahlen vom vergangenen Herbst ebenfalls als mögliche Kandidatin ins Spiel gebracht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.