Von Gossau nach Chicago

GOSSAU. Am Sonntag hat die Ausstellung «Körperwelten der Tiere» im Walter-Zoo ihre Türen geschlossen. Jetzt werden die plastinierten Tierkörper für die Reise nach Amerika vorbereitet.

Marion Loher
Drucken
Teilen
Kleinere Exponate wie das Fohlen müssen für den Abtransport nicht in ihre Einzelteile zerlegt werden. (Bilder: Ralph Ribi)

Kleinere Exponate wie das Fohlen müssen für den Abtransport nicht in ihre Einzelteile zerlegt werden. (Bilder: Ralph Ribi)

GOSSAU. Während rund dreier Monate haben sie die Besucherinnen und Besucher der «Körperwelten»-Ausstellung im Gossauer Walter-Zoo zum Staunen gebracht – die plastinierten Tierkörper des deutschen Präparators Gunther von Hagens. Jetzt, zwei Tage nach Ausstellungsende, stehen nur noch ein paar wenige auf ihrem Sockel. Die meisten Plastinate liegen bereits in grossen Kisten und sind zum Abtransport bereit. Die einen in ihre Einzelteile zerlegt, die andern in ihrer ganzen Grösse. Alle gereinigt, alle eingehüllt in Wattepolster und eine dicke Schicht aus Folie.

Ein Elefant aus 24 Teilen

Es sind die grossen Exponate wie der Elefant oder die Giraffe, welche nicht einfach mit einer Folie umwickelt werden können. Das 3,5 Meter hohe und über 6 Meter lange plastinierte Rüsseltier beispielsweise besteht laut Thomas Girg, dem Projektverantwortlichen des Heidelberger Instituts für Plastination, aus 24 Teilen. Und die müssen alle einzeln verpackt werden, sowohl die Beine als auch der Kopf oder die seitlichen Rippen. Etwa zehn Mitarbeitende stehen Girg für die aufwendigen Arbeiten zur Seite.

Unkomplizierter ist da das Verpacken der kleineren Tierpräparate wie etwa das Fohlen oder der Bär. Dank ihrer Grösse finden sie als Ganzes Platz in den Transportkisten.

Mit dem Schiff nach Amerika

Der Abbau der Ausstellungsobjekte und der riesigen weissen Traglufthalle hat am Montagmorgen begonnen und dauert noch bis am Freitag. Dann gehe es mit Lastwagen in Richtung Hamburg, wo die Verschiffung in die USA vorbereitet werde, sagt der Projektverantwortliche. Ende März werden die ungewöhnlichen Tierpräparate dann in Chicago zu sehen sein.

Vor dem Verpacken werden die Tierplastinate von Fachpersonen gereinigt. (Bild: Ralph Ribi (Ralph Ribi))

Vor dem Verpacken werden die Tierplastinate von Fachpersonen gereinigt. (Bild: Ralph Ribi (Ralph Ribi))

Aktuelle Nachrichten