Von einem Chauffeur, der zurückblieb

Am Sonntag ist der Zirkus Nock aus Heerbrugg abgereist – samt Tieren, Zelten und Clowns. Peter van der Meer blieb zurück. Der Chauffeur erhielt während der Arbeit die Kündigung. Er sagt: «So was habe ich noch nie erlebt.»

Samuel Tanner
Merken
Drucken
Teilen
«Ich bin enttäuscht.» Peter van der Meer, entlassener Chauffeur, der für den Zirkus Nock gefahren ist. (Bild: Samuel Tanner)

«Ich bin enttäuscht.» Peter van der Meer, entlassener Chauffeur, der für den Zirkus Nock gefahren ist. (Bild: Samuel Tanner)

Heerbrugg. Letzte Woche hatte der Zirkus Nock in Heerbrugg seine Auftritte: Clowns, Akrobaten und Jongleure brachten Spektakel in die Manege. Als der Tross am Sonntag weiterzog, blieb aber ein Lastwagen zurück: jener von Peter van der Meer, Chauffeur und Mechaniker. Ihm wurde gekündigt.

Budgetkürzung – Job weg

Van der Meer hantiert an einem Fahrrad, zieht den Schlauch aus dem Pneu. «Ich habe schon in vielen Ländern gearbeitet, aber so was habe ich noch nie erlebt», sagt der Holländer. Van der Meer war letzte Woche gerade mit dem Aufbau in Heerbrugg beschäftigt, als er um eine Unterschrift gebeten wurde. Der 45jährige Chauffeur stutzte zuerst und merkte dann, dass es sich um seine Kündigung handelt. Er verweigerte die Unterschrift. Der Kündigungsgrund, unterschrieben von Verena Nock sen.: «Der schlechte Geschäftsgang hat uns zu Budgetkürzungen gezwungen.» Im Vertrag des Holländers ist aber vermerkt, die Kündigung könne «nur aus wichtigem Grund» erfolgen. Deshalb sagt Thomas Wepf, Regionalleiter Ostschweiz der Gewerkschaft Unia: «Diese Kündigung ist sehr fragwürdig. Der schlechte Geschäftsgang ist ein unternehmerisches Risiko und nicht auf den Arbeitnehmer abzuwälzen.» Ob er gegen die Kündigung vorgehen will, hat Peter van der Meer noch nicht entschieden. Was er aber weiss: «Diese Saison finde ich keinen Job mehr, jeder Zirkus hat schon genug Chauffeure.» Erst für den Winter habe er wieder eine Anstellung. Und dann: «Dabei waren doch mit meiner Arbeit alle zufrieden.»

Zurück nach Holland

Jetzt will van der Meer so rasch wie möglich zurück in seine Heimat. Auf einem Campingplatz sucht er nach einem Platz für seinen Lastwagen. Das sei aber schwierig, meint er. Zudem fehle ihm Geld. Und was sagt der Zirkus Nock? Mediensprecher Dave Mühlemann: «Der Vertrag wurde im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst.» Und dann: «Schreiben Sie doch lieber über unser schönes Programm.»