Von Briefen an Zwingli bis zu Poesiealben

Kern der Vadianischen Sammlung sind Bibliothek und Nachlass des St. Galler Reformators Joachim von Watt, der sich latinisiert Vadian nannte. Schenkungen vergrösserten den Bestand. Die Sammlung gehört der Ortsbürgergemeinde St. Gallen und befindet sich in der Kantonsbibliothek.

Drucken
Teilen

Kern der Vadianischen Sammlung sind Bibliothek und Nachlass des St. Galler Reformators Joachim von Watt, der sich latinisiert Vadian nannte. Schenkungen vergrösserten den Bestand. Die Sammlung gehört der Ortsbürgergemeinde St. Gallen und befindet sich in der Kantonsbibliothek. Neben Handschriften aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit enthält sie rund 4200 Briefe, die das aktuelle Projekt elektronisch zugänglich macht. Etwa 2200 Briefe stammen von oder richten sich an Vadian, der sich mit Humanisten- und Reformatorenkollegen, etwa Huldrych Zwingli, austauschte. Zum Bestand gehören auch Besonderheiten wie Poesiealben. Die Vadianische Sammlung wird seit 1. Mai 2014 von der Historikerin Rezia Krauer und Bibliothekar Wolfgang Göldi betreut. (kl)