Von Äpfeln zu Kugeln

Erwähnt werden geschmückte Christbäume erstmals im 16. Jahrhundert. Dekoriert waren sie mit Äpfeln, Nüssen, Gebäck, Zuckerwerk sowie mit farbigen Ketten und Figuren aus Papier. Damals stellte jede Familie ihren eigenen Baumschmuck her. Im 19. Jahrhundert kamen die ersten Glaskugeln auf.

Merken
Drucken
Teilen

Erwähnt werden geschmückte Christbäume erstmals im 16. Jahrhundert. Dekoriert waren sie mit Äpfeln, Nüssen, Gebäck, Zuckerwerk sowie mit farbigen Ketten und Figuren aus Papier. Damals stellte jede Familie ihren eigenen Baumschmuck her. Im 19. Jahrhundert kamen die ersten Glaskugeln auf. Einer nicht belegten Legende nach hat ein armer Glasbläser aus dem deutschen Lauscha solche hergestellt, weil er sich die teuren Äpfel und Baumnüsse nicht leisten konnte. Überliefert ist dafür, dass lange nur die Thüringer Glasbläser Glaskugeln herstellten und sie mit zunehmendem Erfolg exportierten, um 1880 bis nach Amerika. In den Anfängen verspiegelten sie die Kugeln mit einer giftigen Zinn-Blei-Legierung, bald benutzten sie Silbernitrat, das heute noch bei der Herstellung von Spiegeln benutzt wird. Kerzen kamen im 17. Jahrhundert zuerst bei adligen Familien auf. Bienenwachs war teuer, so behalfen sich weniger gut Situierte mit Baumnusshälften, die mit Talg gefüllt waren. Ab den 1920er-Jahren leuchteten die ersten elektrischen Lämpchen. (ast)