Von 1369 bis 1877 in der Marktgasse

Drucken
Teilen

Mittelpunkt Von 1369 bis 1877 stand das Rathaus der Stadt St. Gallen unten in der Marktgasse, dort, wo sich heute das Vadian-Denkmal befindet. Es war der politische Mittelpunkt der alten Stadtrepublik St. Gallen. Von hier aus wurde einerseits regiert, hier wurde anderseits Recht gesprochen und verkündet. Vor dem Rathaus versammelte sich aber auch die Bevölkerung, respektive deren männlicher Teil, bei ungewöhnlichen Ereignissen. Und das galt auch für die Zeit der Reformation, deren 500-Jahr-Jubiläum derzeit gefeiert wird.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde das St. Galler Rathaus gemäss dem ehemaligen Stadtarchivar Ernst Ziegler im Jahr 1369. Es handelte sich um einen Vorläufer jenes Baus, den wir noch von frühen Fotografien der Stadt her kennen. Darin fand 1564 die erste Ratssitzung statt. 1659 wurde anstelle eines kleineren Hauses rechts am Rathaus der sogenannte Kanzleianbau erstellt. Rechts dahinter ist auf den alten Abbildungen oben an der Seite das Markt-, Irer- oder Ira-Tor zu erkennen. Es führte beim «Merkur» von der Marktgasse auf den heutigen Marktplatz/Bohl. Das Ira-Tor wurde 1865, das alte Rathaus 1877 abgebrochen. Die so entstandene Freifläche rundete den Marktplatz ab. 1904 wurde an dieser Stelle das Vadian-Denkmal aufgestellt. (vre)

Mehr Bilder: www.tagblatt.ch/5234379