Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

VOLKSFEST: Kirche anders erleben

Dieses Wochenende wird in und um die Kirche St. Maria Neudorf das «East End Festival» gefeiert. Das Programm reicht von speziellen Messen bis zur Hüpfburg.
Marlen Hämmerli
Musik, Tanz und Theater: Dieses Wochenende findet wieder das «East End Festival» statt. (Bild: PD (1. September 2013))

Musik, Tanz und Theater: Dieses Wochenende findet wieder das «East End Festival» statt. (Bild: PD (1. September 2013))

Marlen Hämmerli

marlen.haemmerli@tagblatt.ch

Das Jubiläumsjahr der Kirche St. Maria Neudorf ist bald vorbei. Deshalb wird zum Herbstbeginn während drei Tagen nochmals kräftig gefeiert und das «East End Festival» veranstaltet. Dieses findet in unregelmässigen Abständen von zwei bis vier Jahren statt. Doch so gross wie dieses Jahr war das ökumenische Talent- und Begegnungsfest noch nie: «Anlässlich des Jubiläums wollen wir ein richtiges Volksfest feiern», sagt Pfarreibeauftragter Hansjörg Frick. Dieses könne auch nicht wegen Regens ins Wasser fallen, denn zum ersten Mal habe man ein Festzelt organisiert.

Die Feierlichkeiten beginnen heute Abend, 19.30 Uhr, mit einer Vernissage. Alle Quartierbewohner seien dazu eingeladen worden, ihren Lieblingsort im «East End» künstlerisch darzustellen, sagt Frick. Die entstandenen Kunstwerke werden heute in der Kirche St. Maria Neudorf präsentiert und ein Gewinner per Los bestimmt. Das ganze wird von irischer Musik begleitet und der Leiter des Botanischen Gartens, Hanspeter Schumacher, wird die Laudatio halten.

Im Turnier werfen Jung und Alt Holzklötze

Der Samstag startet spielerisch: Von 14 bis 16.45 Uhr findet auf der Spielwiese des Notkerschulhauses ein Kubb-Turnier statt. Dabei handelt es sich um ein Wurfspiel mit Holzklötzen.

Mit der «Latin Jazz Mass» wird der Samstagabend ab 19.15 Uhr musikalisch eingeläutet. Bei dieser Messe handelt es sich laut Frick um eine Musik, die dem modernen Musikgeschmack entspricht. Der Komponist Martin Völlinger habe traditionelle Kirchenmusik modern interpretiert. «Anders als die Messen von Mozart oder Bach hält sich diese weniger an die Traditionen.» Völliger kombiniert in der «Latin Jazz Mass» unterschiedliche Rhythmen und Stile – von Salsa, Tango bis zu Gospel und Funk. In der Kirche St. Maria Neudorf wird auch der Komponist zugegen sein. Er begleitet die Chöre The Tunes aus St. Gallen und Blech aus Bischofszell auf dem Klavier. In der gleichen Zusammensetzung war die Messe bereits erfolgreich an der diesjährigen Bischofszeller Rosenwoche aufgeführt worden. Eine Kurzfassung der Messe wird zudem am Sonntagvormittag, 11 Uhr, in der Kathedrale zu hören sein. Auch den Jugendlichen wird am Samstagabend etwas geboten. Ab 20.30 Uhr gibt es hinter der Kirche ein Open-Air-Kino.

Eine Clownin führt durch die Sonntagsmesse

Unterhaltsam wird es am Sonntag, 10 Uhr, im ökumenischen Fest- und Familiengottesdienst. Für einmal führt nicht der Pfarrer durch die Messe, sondern eine Clownin. Ihr Programm steht unter dem mehrdeutigen Titel «Im Osten viel Neues» und wird musikalisch begleitet durch den Chor The West End Praise Singers.

Nach der Messe folgt laut Hansjörg Frick ein weiterer Höhepunkt. Ab 11 Uhr zeigen Quartiervereine und Gruppierungen, was sie können. Mit viel Musik, Tanz, Theater und unterhaltsamen Einlagen wird das Fest- und Bühnenprogramm angekündigt. Den Auftakt macht die Ostmusik. Zudem gibt es ein Kinderprogramm mit Hüpfburg, Märlistunde, Bastelecke und Harassen stapeln. Auch die Führungen durch die renovierte Kirche richten sich ausdrücklich an Familien. Diese finden am Sonntagnachmittag um 14 und 15 Uhr statt.

www.neudorf.kathsg.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.