Visionen und Ideen in die Seeuferplanung einbringen

RORSCHACH. Das Bodenseeufer mit der Seepromenade ist sowohl für die Region als auch die Stadt Rorschach ein zentrales Naherholungsgebiet. Hier treffen Stadtbewohnende, Touristen und Besucherinnen und Besucher aus der weiteren Region aufeinander.

Merken
Drucken
Teilen

RORSCHACH. Das Bodenseeufer mit der Seepromenade ist sowohl für die Region als auch die Stadt Rorschach ein zentrales Naherholungsgebiet. Hier treffen Stadtbewohnende, Touristen und Besucherinnen und Besucher aus der weiteren Region aufeinander. Der Umgang mit diesem öffentlichen Raum wird vom Agglomerationsprogramm St. Gallen/Arbon – Rorschach im Rahmen der regionalen Arbeiten aufgegriffen. Die Seepromenade der Stadt Rorschach ist eines von sieben Projekten, die bearbeitet werden. Im Zentrum steht die Seepromenade zwischen dem Arion-Café und dem Würth-Gebäude beim Hauptbahnhof. Das Gebiet zwischen dem Kornhaus und dem Pavillon wird zudem in einem eigenständigen Projekt der Stadt Rorschach vertieft.

Dem Stadtrat Rorschach ist es gemäss Mitteilung ein grosses Anliegen, dass die Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer der Seepromenade am Anfang dieses Planungsprozesses stehen. Daraus sollen Visionen und Ideen entwickelt werden. Deshalb hat die Bevölkerung die Möglichkeit, am Samstag, 19. September, ihre Meinung zur künftigen Seeuferplanung direkt vor Ort an drei verschiedenen Standorten einzubringen; nämlich von 15 bis 15.45 Uhr beim Arion; von 16 bis 16.45 Uhr beim Pavillon und von 17 bis 17.45 Uhr beim Segelhafen. Das Planungsteam wird mit einem Modell und Fragebögen anwesend sein. Bei schlechter Witterung wird sich das Team beim Trischliplatz (15 Uhr) und im Kornhaus (16.15 Uhr) einrichten. (pd)