«Villa Wahnsinn» feiert sich selbst

Seit einem Jahr gibt es die Alpenchic-Disco «Villa Wahnsinn». Zum Jubiläum steigt eine vierteilige Party mit Live-Auftritten – zum Beispiel von Jürgen Drews.

Drucken
Teilen
Jürgen Drews (Bild: Manfred Esser)

Jürgen Drews (Bild: Manfred Esser)

Vier Partynächte, vier Live-Konzerte: Die «Villa Wahnsinn» feiert ihr einjähriges Bestehen mit einer ausgiebigen Jubiläumssause, die von morgen Donnerstag bis Sonntag dauert. Den Höhepunkt bildet der Auftritt von Jürgen Drews (Bild) am Samstag, ab 22.30 Uhr. Der deutsche Schlagersänger, der 1976 mit «Ein Bett im Kornfeld» bekannt wurde, geniesst seit der Jahrtausendwende eine zweite Erfolgswelle als «König von Mallorca».

Tanzen, singen und lachen

Auch die anderen drei Abende warten mit Livemusik auf: Morgen Donnerstag, ab 22.45 Uhr, sorgen Die Atzen für Stimmung auf der Tanzfläche. Die Truppe aus Deutschland wird seit Jahren als Partykanone gehandelt. Am Freitag ist das Duo Partyhelden an der Reihe, das bereits sein zweites Gastspiel in der «Villa Wahnsinn» bestreitet. Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe tritt am Sonntagabend dann noch die Coverband Swiss Blues Brothers auf. Gemäss Mitteilung präsentiert diese Formation eine Show, die «zum Tanzen, Mitsingen und Lachen» animiert.

Vor allem Schlager sind beliebt

Hinter dem Konzept der «Villa Wahnsinn» stehen Ronny Spitzli vom Partyportal Lautundspitz sowie Patrick Spitz, ehemaliger administrativer Leiter des Elephant-Club. Unter dem Motto «Das total verrückte Bergdorf» haben die beiden ihre «Villa Wahnsinn» mit Holzhütten, einem Biergarten und einem Gefängnis ausgestattet. Bis zu 840 Personen finden in den Räumlichkeiten bei der AFG Arena Platz, in denen früher der Glow-Club untergebracht war.

Patrick Spitz blickt nun mit Freude aufs erste Geschäftsjahr der «Villa Wahnsinn» zurück. «Das Einzugsgebiet der Gäste hat sich in den vergangenen Monaten auf die Kantone Appenzell und Thurgau ausgeweitet», bilanziert er. Das «vielfältige Programm mit der bunten musikalischen Palette» spreche auch altersmässig eine breite Zielgruppe an. «Zurzeit ist die Schlager-Sparte besonders beliebt», verrät Spitz. «Daher werden wir diese in der <Villa> weiterhin berücksichtigen.»

«Villa» als Legende der 1990er

Vor einem Jahr wurde die Eröffnung der «Villa Wahnsinn» in den Medien als «Rückkehr einer Legende» gefeiert. Unter dem gleichen Namen gab es von 1993 bis 1998 zahlreiche Discos in der Schweiz, unter anderem auch in St. Gallen. «Die ursprüngliche Philosophie des Labels – das Gemütliche und Urchige – lebt in der heutigen <Villa> weiter», sagt Patrick Spitz. (pd/aru)

www.villa-wahnsinn.ch

Aktuelle Nachrichten