Viele Wege führen in die NLB

Die 1.-Liga-Volleyballer von Andwil-Arnegg spielen heute um 18 Uhr in der Doppelturnhalle Ebnet in Andwil gegen Luzern. Gewinnen die Ostschweizer das zweite Playoff-Finalspiel, steigen sie direkt in die zweithöchste Liga auf. Bei einer Niederlage ist aber noch nicht alles verloren.

Drucken
Teilen

Die 1.-Liga-Volleyballer von Andwil-Arnegg spielen heute um 18 Uhr in der Doppelturnhalle Ebnet in Andwil gegen Luzern. Gewinnen die Ostschweizer das zweite Playoff-Finalspiel, steigen sie direkt in die zweithöchste Liga auf. Bei einer Niederlage ist aber noch nicht alles verloren. In sechs weiteren Spielen können sie gegen zwei NLB-Teams und gegen das 1.-Liga-Team Olten, welches das Playoff-Final gegen Schönenwerd verloren hat, um zwei weitere NLB-Plätze kämpfen. «Ich erwarte ein sehr nervenaufreibendes Spiel», sagt Trainer Dirk Heynen. Denn Andwil-Arnegg hat in den vergangenen Spielen einige Sätze leichtsinnig vergeben. Zudem waren die Ostschweizer für die Luzerner in der ersten Begegnung eine Unbekannte. Während Heynen mit seinem Team den Gegner genau studierte, filmten die Innerschweizer zum Beispiel kein Spiel der Andwiler. (rba)

Aktuelle Nachrichten