Viele schräge Töne zum 30jährigen Bestehen

Simon Mayr wird sich diese Woche nicht über mangelnde Arbeit beklagen können. Als Präsident der Rorschacher Guggemusig «Röräheizär» ist er mit seinem Verein mit den allerletzten Vorbereitungen für das Fest zum 30jährigen Bestehen beschäftigt, welches heute stattfindet.

Res Lerch
Drucken
Teilen
Simon Mayr mit dem Plakat «30 Jahre Guggämusig Röräheizär». (Bild: Res Lerch)

Simon Mayr mit dem Plakat «30 Jahre Guggämusig Röräheizär». (Bild: Res Lerch)

Simon Mayr wird sich diese Woche nicht über mangelnde Arbeit beklagen können. Als Präsident der Rorschacher Guggemusig «Röräheizär» ist er mit seinem Verein mit den allerletzten Vorbereitungen für das Fest zum 30jährigen Bestehen beschäftigt, welches heute stattfindet. «Wir machen das in zwei Tranchen und organisieren zuerst ein Guggekonzert auf dem Marktplatz und wechseln danach in den Stadthofsaal», freut sich Simon Mayr, der seit elf Jahren bei den «Röräheizär» dabei ist und diese Guggemusig seit zwei Jahren präsidiert.

*

Die Fasnacht in Rorschach hat auch schon bessere Tage erlebt. Die einst berühmt-berüchtigte Beizenfasnacht existiert in dieser Form nicht mehr, und wenn dann wie dieses Jahr sogar noch der grosse internationale Fasnachtsumzug abgesagt wird, dann bleibt ausser dem traditionellen Cliquenabend nicht mehr viel Fasnacht in Rorschach übrig. «Die fünfte Jahreszeit ist und bleibt für uns Gugger aber ein jährliches Highlight, das wir nicht missen wollen», so der Präsident.

*

Am Fest wird man an den vielen Guggern erkennen können, dass die Fasnacht trotzdem auch in der Region noch eine Bedeutung hat. Seit langem bietet sich wieder einmal die Möglichkeit, gleich zehn Top-Guggen live mitzuerleben. Und diese stammen alle aus der Gegend zwischen Bodensee und Säntis. «Wir freuen uns sehr, dass so viele Guggen mit uns unseren runden Geburtstag feiern und für eine Superstimmung und viel fasnächtliches Ambiente sorgen werden», sagt Simon Mayr. Mit diesem Event trotzen die «Röräheizär» dem rückläufigen Fasnachtstrend in Rorschach und tragen ihren Teil zur närrischen Zeit bei.

*

36 Personen spielen aktuell bei den «Röräheizär» mit. «Für all unsere Gugger ist der runde Geburtstag von heute abend der erste dieser Grössenordnung, und wir werden alle Hände voll tun haben, um einen reibungslosen Ablauf garantieren zu können. Aktuell haben sich 328 Guggerinnen und Gugger von anderen Formationen zum Nachtessen angemeldet, und da bleibt für uns selber relativ wenig Zeit, um in Festlaune zu kommen», meint Simon Mayr. «Aber wir sind alle voller Vorfreude, was da auf uns zukommt, und wir selber feiern für uns dann morgen im innerrhodischen Haslen.»

*

Der Präsident stellt auch in Aussicht, dass 2017 wieder einiges an Fasnachtsaktivitäten in Rorschach auf die Beine gestellt werden kann. Er ist dafür mit den Guggen der Nachbargemeinden in einem regen Austausch. «Eigentlich ist allen klar, dass wir etwas tun müssen, um auf die Fasnacht nicht vollends verzichten zu müssen.» Und deshalb sei auch die Bereitschaft gross, vieles gemeinsam zu planen und durchzuführen, «damit wenigstens im Bereich der Guggenmusig die Fasnacht bestehen bleibt», gibt sich Simon Mayr zuversichtlich.

*

Doch zuerst stehen die Festivitäten heute abend an. Und wer Freude an dieser schrägen Musik hat, wird entweder auf dem Marktplatz oder dann im Stadthofsaal voll auf seine Kosten kommen. Mit dabei natürlich auch die «Gassärassler», die zweite Formation, die von den ursprünglichen heute noch existiert. Von vier Guggen sind also zwei übriggeblieben – und so soll es noch einige Jahre dauern. «Ohne Fasnacht fehlt einfach etwas», ist sich Simon Mayr abschliessend sicher.

In dieser Rubrik werden in loser Folge Menschen aus der Region, die man aus dem Alltag kennt, näher vorgestellt.

Bild: Res Lerch

Bild: Res Lerch

Aktuelle Nachrichten