Viel Schnauf für lange Routen

Katherine Choong und Remo Sommer gewinnen in St. Gallen den Swiss Climbing Cup in der Kategorie Lead. Der St. Galler Martin Jaggi sichert sich Rang zwei.

Drucken
Martin Jaggi (Bild: David Schweizer)

Martin Jaggi (Bild: David Schweizer)

Sportklettern. Für die Kletterhalle St. Gallen war es der zweite Wettkampf seit der Eröffnung im März 2010. Und es war auch alles da, was es für einen gelungenen Wettkampf braucht – oder fast alles. Nur mehr Zuschauer hatte man sich gewünscht. «Doch am ersten schönen Tag nach so lange schlechtem Wetter ist es klar, dass alle nach draussen wollen», sagte Veranstalterin Birgit Hammerer.

Auch bei den gemeldeten Athleten schien es einen Schwund zu geben: Von den gemeldeten 61 Sportkletterern traten in den vier Kategorien nur 43 an.

Knifflige Stellen

Bei den Frauen liess die Westschweizerin Katherine Choong die Konkurrenz hinter sich und klassierte sich auf dem ersten Platz. In der Finalroute gab es so manch knifflige Stelle zu überwinden, die jede Athletin auf ihre Weise zu nehmen versuchte.

Die Bündnerin Amanda Rohner löste diese Stellen mit athletischen Zügen, konnte Choong aber nicht einholen und erreichte schliesslich den zweiten Platz. Rang drei ging an die Genferin Anouk Piola.

Platz zwei für Martin Jaggi

Die Männer-Elite stand in ihren Routen vor ähnlichen Herausforderungen: Der Zürcher Remo Sommer entschied den Wettkampf souverän für sich. Der St.

Galler Martin Jaggi präsentierte sich bei seinem Heimauftritt ebenfalls stark und klassierte sich auf dem zweiten Rang. (red.)