Viel Licht im neuen Schulhaus

In Mörschwil wird wegen Platzmangel ein neues Schulhaus gebaut. Wegen Verzögerungen auf der Baustelle ist der Bezugstermin noch nicht bekannt.

Norina Furrer
Drucken
Teilen
Die Gebäudehülle des neuen Schulhauses in Mörschwil steht. (Bild: Norina Furrer)

Die Gebäudehülle des neuen Schulhauses in Mörschwil steht. (Bild: Norina Furrer)

MÖRSCHWIL. Zwischen dem Othmar- und dem Gallusschulhaus in Mörschwil wird gebaut. Die alte Turnhalle wurde abgerissen. Auf dem Grundstück entsteht nun ein fünfstöckiges weiteres Schulhaus. Die Gebäudehülle steht bereits. Wann das Gebäude bezugsbereit ist, wird nach Abschluss der Rohbauphase kommuniziert, sagt Schulpräsident Ulrich Illigen.

Unterricht auf den Gängen

Auch wenn es in den Mörschwiler Schulen tendenziell weniger Schülerinnen und Schüler gebe, sei der Bau dringend nötig. «Da wir nun Blockstunden-Unterricht von 8 bis 12 Uhr führen, reicht der Platz nicht mehr aus, um alle 330 Kinder unterzubringen», sagt Ulrich Illigen. Zudem habe es an Gruppenräumen gemangelt, und die Lehrer seien teilweise gezwungen gewesen, mit den Klassen auf die Gänge auszuweichen. «Ausserdem brauchen wir freie Zimmer, um Förderunterricht erteilen zu können», fügt Illigen hinzu. Die Musikräume im alten Gemeindehaus und in den Schulhäusern seien nicht ausreichend akustisch isoliert. «Der Unterricht an den Schlagzeugen hallte fast durchs ganze Haus.»

Schalldichte Musikzimmer

Im neuen Schulhaus entstünden zwei Schulzimmer und zusätzliche Gruppenräume. «Die beiden Kindergarten-Abteilungen Häftlibach werden ebenfalls ins neue Gebäude verlegt», sagt Illigen. Im ehemaligen Kindergartengebäude sei dann eine Kindertagesstätte geplant. Der ganze Verwaltungsbereich werde im Erdgeschoss untergebracht. Dasselbe gilt für das Lehrerzimmer. Momentan gebe es sozusagen zwei Zimmer für die Lehrerinnen und Lehrer, was nicht optimal sei. «Im Untergeschoss sind Musikräume in Bau. Diese werden nach einer <Raum-in-Raum-Konstruktion> gebaut, wodurch sie Schalldicht werden», sagt Illigen.

Solarzellen auf dem Dach

Die Planung des neuen Schulhauses habe 2009 begonnen. Im Mai 2012 sei dann die alte Turnhalle abgerissen worden und im darauffolgenden Juli habe man den Grundstein gelegt. «In diesem August sollte das neue Schulhaus bereits genutzt werden. Leider gab es jedoch Verzögerungen, deshalb wurde die Bekanntgabe des neuen Bezugstermins bis nach Abschluss der Rohbauphase verschoben», sagt Schulpräsident Ulrich Illigen. Gründe für diese Verzögerungen waren zum einen eine zu ehrgeizige Terminplanung, Kapazitätsengpässe bei den am Bau beteiligten Unternehmen und Koordinationsschwierigkeiten. Zum anderen der lange, kalte Winter. Das neue Schulhaus wird ein Betonbau mit Bronze- und Holz-Verfeinerungen. Besonders geachtet wurde auf grosse Fenster und somit viel Licht in den Schulzimmern. «Auf dem Dach installiert die Elektra Mörschwil Solarzellen», fügt Illigen hinzu.