Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Via Dolorosa in Untereggen

Leidensweg Gestern beging die katholische Pfarrei Untereggen den Leidensweg Jesu Christi auf dem Kreuzweg. Fast wie an den Originalschauplätzen in Jerusalem. «Indem ich den Kreuzweg so realistisch als möglich wie Jesus damals abschreite, verinnerliche ich noch einmal, was er für uns getan hat als er das Erlösungswerk vollendete», sagt Pfarreileiter Wieland Frei zur Inspiration, in seiner Kirchgemeinde den Leidensweg realitätsnah zu inszenieren. In der Abenddämmerung treffen nach und nach Gläubige ein, um diese Erfahrung zu teilen. Wieland Frei und Religionspädagogin Cornelia Callegari aus der katholischen Kirche Region Rorschach begrüssen die Anwesenden zur Prozession und Liturgie.

Wie an der Semana Santa in Sevilla oder bei den Via Crucis in Palermo und Manila wird auch in Untereggen ein 1 Meter 40 Zentimeter grosses Kreuz mitgeschleppt. Tafeln und Bilder dokumentieren an den acht Stationen, analog den Originalschauplätzen von Jerusalem, Christis Leidensweg. Sie zeigen unter anderem den Innenhof des Palastes von Pilatus, die Verurteilungskapelle mit Altarbild oder den Torbogen der koptischen Kirche. In der Darstellung von Jesus und Maria Magdalena werden die Figuren durch Frei und Callegari lebendig veranschaulicht. Wie auch Simon von Cyrene, der Jesus das Kreuz tragen half und durch den Pfarreileiter eine Stimme erhält. «Wer bist denn Du?» wird er symbolisch an der vierten Station gefragt. Der Kirchenchor Untereggen untermalt die Geschichte um die Kalvarienberge mit den Karfreitagsoratorien.

«Vergangenes Jahr hatte ich Gelegenheit, mich in der Heimat von Jesus an sein Leben und Wirken vor Ort heranzutasten und die schmerzensreiche Strasse, wie die Via Dolorosa auf deutsch heisst, bis hinauf zur Schädelstätte Golgotha zu begehen», sagt Frei. Der Aufenthalt im Heiligen Land sei für ihn wie eine Sternstunde gewesen. In Jerusalem fanden im 14. Jahrhundert unter der Führung der Franziskaner die ersten Prozessionen für die Pilger statt, die diese Andachtsform in ihre Länder brachten. (dhm)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.