VERKEHR: Bald im Trockenen warten

Demnächst erhalten drei Bushaltestellen neue Wartehäuschen. An der Station Singenberg werden die beiden alten Bushüsli ersetzt. Im Osten entstehen zwei neue Bushäuschen auf Anregung des Quartiervereins.

Merken
Drucken
Teilen
Für das Buswartehäuschen beim Ostfriedhof stehen bereits die Visiere. (Bild: Adrian Lemmenmeier)

Für das Buswartehäuschen beim Ostfriedhof stehen bereits die Visiere. (Bild: Adrian Lemmenmeier)

Die Bauvisiere sind bereits auf­gestellt. An den Bushaltestellen Singenberg – stadteinwärts und stadtauswärts – werden neue Wartehäuschen errichtet. Die Haltestellen Ostfriedhof, stadtauswärts, und Vogelherd, stadteinwärts, werden erstmals mit einem Wartehäuschen versehen.

«An der Haltestelle Singenberg steht der Ersatzbau der Wartehallen mit Tiefbauarbeiten in Verbindung», sagt Stadtbaumeister Hansueli Rechsteiner. Die Haltekante der stadtauswärts gelegenen Haltestelle werde verlängert, damit mehrere Busse bequem Platz hätten. Auch werde die Haltekante erhöht, um einen behindertengerechten Einstieg zu ermöglichen. Das neue Wartehäuschen wird deshalb einige Meter stadtauswärts neben dem bisherigen gebaut. Auch stadteinwärts wird der Randstein erhöht, und an Stelle des alten Wartehäuschens ein neues errichtet.

Etwas anders verhält sich die Situation im Osten der Stadt. Hier hatte der Quartierverein St. Fiden Neudorf schon vor längerer Zeit angeregt, an den Stationen Ostfriedhof, stadtauswärts, und Vogelherd, stadt­einwärts, Wartehäuschen zu er­richten. Anfang März hat das städtische Hochbauamt die Sache aufgegriffen. Gemeinsam mit dem Quartierverein wurden die Standorte begutachtet. «Die Zusammenarbeit mit dem Hochbauamt war unkompliziert», sagt Quartiervereinspräsident Bruno Stalder. Stadteinwärts konnte beim Ostfriedhof kein Wartehäuschen errichtet werden, weil der Stadt das Näherbaurecht verweigert wurde. (al)