Verein "Starke Volksschule St.Gallen" akzeptiert Verwaltungsgerichtsentscheid

ST.GALLEN. In einem Communiqué gab der Verein "Starke Volksschule St.Gallen" am Montag bekannt, dass ein Verwaltungsgerichtsentscheid vom Mai nicht weitergezogen wird. Es ging um eine Initiative, die sich gegen den Lehrplan 21 richtete und von der Regierung für ungültig erklärt worden war.

Merken
Drucken
Teilen
Unter anderem wollte der Verein "Starke Volksschule St.Gallen" einen Austritt des Kantons aus dem Harmo-Konkordat erreichen. (Bild: Keystone)

Unter anderem wollte der Verein "Starke Volksschule St.Gallen" einen Austritt des Kantons aus dem Harmo-Konkordat erreichen. (Bild: Keystone)

Der Verein "Starke Volksschule St.Gallen" wollte ursprünglich gleich zwei Initiativen lancieren: In der einen wurden Unterschriften für den Austritt des Kantons St.Gallen aus dem Harmos-Konkordat gesammelt. Dieses Volksbegehren ist inzwischen zustande gekommen.

In einer weiteren Initiative ging es um Änderungen im Volksschulgesetz: Unter anderem sollte darin eine Mitsprache des Parlaments zum Lehrplan und die Beschränkung auf eine Fremdsprache in der Primarschule festgeschrieben werden.

Ungültige Initiative
Die St.Galler Regierung hatte diese zweite Initiative für ungültig erklärt, weil solche Gesetzesänderungen nicht möglich seien, solange der Kanton Mitglied des Harmos-Konkordats sei. Das Verwaltungsgericht stützte diese Argumentation mit einem im Mai veröffentlichten Entscheid.

In einem auf der Homepage des Vereins "Starke Volksschule" publizierten Communiqué heisst es nun, dass das Initiativkomitee "nach gründlichen Überlegungen" beschlossen habe, den Entscheid nicht weiterzuziehen − "obwohl der Weg ans Bundesgericht gute Chancen gehabt hätte".

Das Komitee macht dafür finanzielle und pragmatische Überlegungen geltend: Die Kosten eines Gangs ans Bundesgerichts seien nicht unerheblich, vor allem aber würde dieser Weg viel Zeit in Anspruch nehmen. Der politische Weg erscheine als der aussichtsreichere, heisst es in der Mitteilung. (sda)