VERANSTALTUNG: Tablets bereits im Kindergarten einsetzen

Digitale Medien sollen die Schulbildung zukünftig stark beeinflussen. Im Würth-Haus stehen Lehrpersonen nicht nur mit Microsoft in engem Dialog.

Vivien Huber
Drucken
Teilen
Ein handlicher Computer: Das Tablet wird die Lernenden bald durch die ganze Schulzeit begleiten. (Bild: Fotolia)

Ein handlicher Computer: Das Tablet wird die Lernenden bald durch die ganze Schulzeit begleiten. (Bild: Fotolia)

Ob in Biologie oder im Sprachunterricht, digitale Medien werden immer häufiger didaktisch eingesetzt. Insbesondere Tablets werden in den Unterricht immer öfter integriert. Zu diesem Thema finden am kommenden Freitag und Samstag die Internationalen Tablet Days im Würth-Haus in Rorschach statt. Thomas Rittmann, einer der drei Hauptorganisatoren des Events, sagt, dass es das Ziel der Veranstaltung sei, die digitalen Medien mit der Bildung zu vernetzen.

Der Anlass käme in dieser Form zum ersten Mal zustande, denn früher hätten alle drei Veranstalter aus der Schweiz, Deutschland und Österreich separate Events geplant. Dieses Jahr wollen sie nun grenzübergreifend zusammenspannen, deshalb ereignen sich die Internationalen Tablet Days im Dreiländereck.

Das Ziel der Veranstaltung sei, für Lehrer, Schulleiter und Behörden aus dem Dreiländereck, Luxemburg und Liechtenstein eine Plattform zu bieten, auf der sie sich bei grenzenloser Vernetzung zum Thema digitale Medien austauschen und voneinander lernen können. Dazu sind spezielle Tutoren vor Ort. In Kurzvorträgen werden erfolgreich umgesetzte Innovationen vorgestellt. Diese würden vor allem dazu beitragen, dass die Schulen noch moderner eingerichtet werden.

Stufenorientierte Arbeitstechniken

Die Tablets sollen bereits im Kindergarten bis in die gymnasiale Stufe im Unterricht verwendet werden. Dazu gebe es an der Veranstaltung verschiedene Workshops, in denen stufenorientiert neue Arbeitstechniken präsentiert werden. Vom Programmieren über ein digitales Forscher­labor hin zu visuellen Techniken decken die Workshops verschiedene Bereiche ab, die den Unterricht verbessern sollen. «Die Gesellschaft hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Deshalb ist es wichtig, den Schülern so früh wie möglich den Umgang mit den digitalen Medien und der Informationsverarbeitung beizubringen.

Eine moderne Schule sollte ihre Lernenden gut auf das spätere Berufsleben vorbereiten können», sagt Rittmann. Die Aktualität des Themas erkenne man unter anderem daran, dass zurzeit mehr als 250 Anmeldungen für das bevorstehende Event eingegangen seien. Das sei weitaus mehr, als man anfangs erwartet habe. «Die Veranstaltung hat grossen Anklang gefunden, so dass Microsoft, Data Quest, Samsung, Adobe und weitere Unternehmen Partner geworden sind. Sie stellen neue Innovationen vor, und es wird ein direkter Austausch mit Fachleuten aus ganz Europa ermöglicht.» Laut Rittmann ist der Anlass für jedermann offen: «Es wird ein lehr­reicher Anlass ganz im Sinne unserer zukünftigen Generationen werden.»

Vivien Huber

vivien.huber@tagblatt.ch

Hinweis

Weitere Informationen unter:

info@tabletdays.eu