Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

VCS sagt klar Nein

Parole Der VCS St. Gallen-Appenzell lehnt die städtische Mobilitäts-Initiative, über die am 4. März abgestimmt wird, klar ab. In einer Medienmitteilung gibt er sich besorgt. Er befürchtet bei einer Annahme negative Folgen für die Stadt und ihre Bewohnerinnen und Bewohner. Ziel der Befürworter sei eine Zunahme des motorisierten Individualverkehrs. Eine solche würde zu mehr Lärm, Abgas und Stau führen. Zudem benötige der motorisierte Individualverkehr verhältnismässig mehr Platz als alle anderen Verkehrsträger, schreibt der VCS. Wenn er ungebremst wachsen dürfe, «würde das jetzige Strassennetz mit Sicherheit verstopft». Der VCS spricht deshalb von einer «Stauinitiative».

In einer Stadt sei der Platz beschränkt. Deshalb sei es sinnvoll die platzsparenden und nachhaltigen Verkehrsmittel prioritär zu behandeln, heisst es weiter. Diesbezüglich sei die Stadt auf gutem Weg. Sie brauche sichere Fusswege, ein zusammenhängendes Velowegnetz und einen attraktiven öffentlichen Verkehr. (pd/cw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.