VBSG: «Keine Häufung von Diebstählen»

In den Zügen gab es im letzten Jahr rund 20 Prozent mehr Diebstähle. In den VBSG-Bussen ist bisher aber keine Häufung festgestellt worden.

Merken
Drucken
Teilen

Im Jahr 2012 wurde in Zügen häufiger gestohlen als noch 2011. Dies berichtete die Rundschau des Schweizer Fernsehens. Bei den VBSG hingegen sind laut Unternehmensleiter Ralf Eigenmann keine signifikanten Unterschiede festgestellt worden. «Es geschehen leider immer wieder Diebstähle, aber eine Häufung haben wir nicht festgestellt», sagt er.

Kameras helfen bei Aufklärung

Auch Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen kann noch keine genaueren Angaben zu einer Häufung von Diebstählen im öffentlichen Verkehr machen. «Kameras in Bussen oder Zügen helfen aber oft bei der Aufklärung, vor allem wenn es sich um Tätlichkeiten handelt.» In den Bussen seien mehr Taschendiebe unterwegs, die zu Stosszeiten aktiv würden. In den Zügen seien es Diebesbanden, die die schlafenden Passagiere bestehlen.

Wertsachen nahe am Körper

Gestohlen wird laut Krüsi überall, wo es viele Menschen hat. Sei es im Bus, Zug oder auch auf der Rolltreppe im Supermarkt. Die Polizei rät: Die Wertsachen immer so nahe wie möglich am Körper tragen. Und Frauen, die mehr bestohlen werden als Männer, sollten das Portemonnaie und das Handy nicht in der Handtasche mitnehmen, sondern auch am Körper tragen. (dba)