Vater gibt sich für Sohn als Unfallfahrer aus

Am vergangenen Mittwoch, kurz vor 23 Uhr, ereignete sich direkt vor der AFG Arena ein Selbstunfall. Ein junger Autofahrer verlor beim Verlassen der Autobahn die Kontrolle über sein Fahrzeug.

Merken
Drucken
Teilen

Am vergangenen Mittwoch, kurz vor 23 Uhr, ereignete sich direkt vor der AFG Arena ein Selbstunfall. Ein junger Autofahrer verlor beim Verlassen der Autobahn die Kontrolle über sein Fahrzeug. Gemäss Polizeimeldung bog er «vermutlich zu schnell» in die Zürcher Strasse in Richtung Gossau ein und schleuderte über die Rabatte in der Mitte der Strasse. Dabei prallte er in einen Baum. Mit dem beschädigten Auto fuhr der Lenker weiter bis zur Industriestrasse, wo er den Wagen auf einem Privatplatz abstellte. Danach begab er sich mit dem Taxi nach Hause. Beim Eintreffen der Polizei wartete sein Vater auf der Unfallstelle und gab sich als verantwortlicher Lenker aus. Erst nach gemäss Stadtpolizei «aufwendigen und zeitintensiven Abklärungen» gab der Vater zu, dass sein Sohn den Unfall verursacht hatte. Die Polizei holte den 23jährigen an seinem Wohnort ab. Er hatte sich beim Unfall leicht am Kopf verletzt. Vater und Sohn wurden angezeigt. Dem Neulenker wurde der Führerausweis eingezogen. Er hatte diesen im Verlauf seiner Probezeit schon zweimal abgeben müssen. (stapo)