«Valentin» lässt Floristen schuften

An Valentinstag verkauft Florist Christian Schoch viermal mehr Rosen als in einer normalen Woche. Dementsprechend erschöpft ist der Geschäftsführer des Rorschacher Blumenhofs einen Tag davor.

Merken
Drucken
Teilen

An Valentinstag verkauft Florist Christian Schoch viermal mehr Rosen als in einer normalen Woche. Dementsprechend erschöpft ist der Geschäftsführer des Rorschacher Blumenhofs einen Tag davor. Seit drei Uhr morgens ist er wach, war bereits an der Blumenbörse in Zürich – denn wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Für die überteuerten Preise der Rosen hat Schoch nur ein müdes Schulterzucken übrig: «Die kosten momentan überall das Doppelte.» Was der Florist nicht mit der Menge wettmacht, muss er auf die Kunden abwälzen.

Ähnlich sieht die Lage bei Blumen Jerg in Goldach aus. Ladenleiterin Daniela Mannhart nimmt zurzeit ein Vielfaches an Aufträgen entgegen. Im Gegensatz zu Schoch, der vor allem männliche Kunden hat, bedient Daniela Mannhart die unterschiedlichsten Leute: «Je länger, je mehr beschenken sich auch Freunde oder Arbeitskollegen.» (jmw)