Vadian vom Sockel gehoben

ST.GALLEN. Unter den Augen von mehreren hundert Schaulustigen ist am Donnerstagmittag das Vadian-Denkmal auf dem St.Galler Marktplatz mit einem Kran vom Sockel gehoben worden. Die 109 Jahre alte und 2,8 Tonnen schwere Bronzestatue wird über den kommenden Winter restauriert.

Merken
Drucken
Teilen
Ab zum Facelifting: Vadian wird vom Sockel geholt. (Bild: Michel Canonica)

Ab zum Facelifting: Vadian wird vom Sockel geholt. (Bild: Michel Canonica)

Die Befestigung und Überprüfung der Traggurten am Denkmal dauerte mehrere Stunden. Um die Mittagszeit schwebte der Bronzekoloss, gehoben von einem Spezialkran, vom eingerüsteten Sockel. Das Verladen Vadians in liegender Position auf einen Lastwagen erwies sich als schwierig und dauerte nochmals über eine Stunde.

Farbenfrohes Schauspiel: Vadian ist mit zahlreichen Traggurten ausgestattet. (Bild: Michel Canonica)
14 Bilder
Die Befestigung und Überprüfung der Traggurten dauerte mehrere Stunden. (Bild: Michel Canonica)
Ein Zaungast fotografiert die Aktion. (Bild: Michel Canonica)
2,8 Tonnen ist der St.Galler Stadtheilige schwer - es braucht schon einen Kran, um ihn vom Sockel zu hieven. (Bild: Michel Canonica)
Der Zahn der Zeit hat auch an Vadian genagt - nun geht er in die Restauration. (Bild: Michel Canonica)
Vadian in luftiger Höhe. (Bild: Michel Canonica)
Viele Schaulustige verfolgen das Spektakel. (Bild: Michel Canonica)
Vadian ist wieder am Boden - nun muss er noch auf einem Lastwagen platziert werden. (Bild: Michel Canonica)
Präzisionsarbeit ist gefragt beim Verladen Vadians auf den Lastwagen. (Bild: Michel Canonica)
Der Reformator in Schräglage. (Bild: Michel Canonica)
Das Vadiandenkmal wurde 1904 geschaffen - nun ist es sanierungsbedürftig. (Bild: Michel Canonica)
Auch das Platzieren Vadians auf dem Lastwagen benötigte einige Zeit. (Bild: Michel Canonica)
Sorgfältige Arbeit war gefragt. (Bild: Michel Canonica)
Vadian wurde mit dem Lastwagen in eine Kunstgiesserei im Sittertobel gebracht. (Bild: Michel Canonica)

Farbenfrohes Schauspiel: Vadian ist mit zahlreichen Traggurten ausgestattet. (Bild: Michel Canonica)

Restauration über den Winter
Zahlreiche Interessierte verfolgten die Demontage. Vom Marktplatz wurde die Statue in die Kunstgiesserei ins Sittertobel transportiert. Dort wird sie über den Winter restauriert. Bei einer periodisch durchgeführten Inspektion hatten Fachleute Risse in Vadians Beinen und angerostete Stahlprofile im Innern der Skulptur festgestellt.

1904 geschaffen
Vadian, geboren als Joachim von Watt, lebte von 1484 bis 1551. Der Gelehrte, Humanist und Bürgermeister St.Gallens führte in der Gallusstadt die Reformation ein. Die Bronzestaute zu Ehren des «Stadtvaters» wurde im Jahr 1904 vom Bildhauer Richard Kissling geschaffen. (sda)