UZNACH/SCHMERIKON: Bahn-Ausbau im Linthgebiet verzögert sich wegen Einsprachen

Der Bau des zweiten Bahngeleises zwischen Uznach und Schmerikon verzögert sich wegen Einsprachen um mindestens ein Jahr. Dadurch kann das verbesserte Bahnangebot im Linthgebiet nicht wie geplant auf Dezember 2019 eingeführt werden.

Drucken
Teilen
Der Bau des zweiten Bahngleises zwischen Uznach und Schmerikon (hier der Bahnhof Schmerikon) verzögert sich. (Bild: Moritz Hager (ZSZ)/Archiv)

Der Bau des zweiten Bahngleises zwischen Uznach und Schmerikon (hier der Bahnhof Schmerikon) verzögert sich. (Bild: Moritz Hager (ZSZ)/Archiv)

Dies teilte der Kanton St.Gallen am Mittwoch mit. Das zweite Gleis ist notwendig, um die Kapazitätsengpässe auf der Strecke Uznach-Rapperswil zu entschärfen, den Halbstundentakt von Rapperswil nach Ziegelbrücke einzuführen und die Züge auf der Strecke St.Gallen-Rapperswil zu beschleunigen.

Trotz der Verzögerung ersetzt die Südostbahn (SOB) ihre alten Fahrzeuge des Voralpen-Express auf Dezember 2019 mit modernen Niederflurzügen. Sobald die Einsprachen erledigt und die Pläne rechtskräftig genehmigt sind, wollen die SBB und das Bundesamt für Verkehr die Termine für den Bahn-Ausbau neu festlegen. (sda)