Unwürdiges letztes Spiel für Goldach

Merken
Drucken
Teilen
Freude am Gruppensieg: Die Veteranen schafften es, sich für den Schweizer Cup zu qualifizieren. (Bild: PD)

Freude am Gruppensieg: Die Veteranen schafften es, sich für den Schweizer Cup zu qualifizieren. (Bild: PD)

Fussball Sonntag 16 Uhr, 30 Grad im Schatten, Goldach im Niemandsland der Tabelle, Gegner Besa bereits Gruppensieger. Dreiviertel der Zuschauer am vergangenen Sonntag auf dem Sportplatz Kellen sind Fans des FC Besa. Nichts deutet darauf hin, dass an diesem Nachmittag der grösste Dorfverein von Goldach sein letztes Spiel bestreitet. Nur wenige langjährige Mitglieder oder Anhänger des Vereins sind auf der Kellen dabei. Genau dann fällt der Führungstreffer für Besa, später folgen zwei weitere Tore für die überlegenen Gäste. Als dann publik wird, dass Besa vor dem Match statt einem Einlaufen Bier getrunken und die Startformation ausgelost hat, wird das Ganze doch eher «gschemelig».

Der ehemals stolze Zweitligaverein muss sich im letzten Spiel vorführen lassen, ist mit dem 0:3 noch gut bedient. Schlussrang 8, drei Punkte vor dem Abstiegsrang, lediglich sechs Siege aus 22 Spielen: wahrlich eine bescheidene Bilanz. Als nach Ablauf der regulären Spielzeit FC-Goldach-Urgestein Sepp Germann in seinem letzten Spiel der Karriere ausgewechselt wird, klatschen keine zehn Leute. (B.E.)