Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Untrügliche Zeichen am Firmament

Freue dich, Christkind kommt bald. Gestern Morgen ist in der Innenstadt mit der Installation der Weihnachtssterne begonnen worden.
Daniel Wirth
Mitarbeiter einer St. Galler Elektrofirma haben gestern Morgen kurz nach 8 Uhr den ersten aller Sterne hochgezogen. (Bild: Daniel Wirth)

Mitarbeiter einer St. Galler Elektrofirma haben gestern Morgen kurz nach 8 Uhr den ersten aller Sterne hochgezogen. (Bild: Daniel Wirth)

Auf dem kleinen Platz, wo die Schützengasse in die St. Leonhard-Strasse zweigt, packen vier Monteure einer St. Galler Elektrofirma Weihnachtssterne aus grossen Holzkisten aus. Es regnet leicht. Der Himmel ist bedeckt. Jeder Handgriff sitzt. Der erste Stern der Weihnachtsbeleuchtung wird mit einer Hebebühne, auf der zwei Männer stehen, zum Himmel gehievt – oder zumindest zur Aufhängung an einem Drahtseil in einigen Metern Höhe. Das war gestern Morgen. Etwas mehr als acht Wochen vor Heiligabend und gut vier Wochen vor dem ersten Advent wurde gestern mit der Installation der Weihnachtsbeleuchtung «Aller Stern» begonnen. Es wird rund drei Wochen dauern, bis die gesamte Weihnachtsdekoration installiert sein wird. Insgesamt werden auch dieses Jahr wieder 700 Sterne leuchten in der Adventszeit und für Weihnachtsstimmung sorgen. Am Donnerstag, 24. November, wird «Aller Stern» pünktlich zum ersten Advent hin die gesamte Innenstadt lichtvoll in Szene setzen. Stadtpräsident Thomas Scheitlin wird an der diesjährigen «Sternenvernissage», wie gewohnt um 19 Uhr beim Vadian-Denkmal, die «Sternen-Anzündete» vornehmen. Im Anschluss an ein besinnliches Sternenvernissage-Konzert werden wie gewohnt Bons für ein Glas Punsch oder Glühwein sowie «Sternen-Guezli» verteilt.

Valida produzierte die 700 Sterne

Die einheitliche Weihnachtsdekoration wurde erstmals im Advent 2010 installiert. Die Entwicklungs- und Produktionskosten betrugen 2,9 Millionen Franken. Die jährlich wiederkehrenden Kosten belaufen sich auf 250 000 Franken. Ein jeder Stern hat 14 Strahlen (ein Strahl pro Stadtquartier) und 160 Einzelteile. Ein Stern hat zwei Meter Durchmesser und wiegt elf Kilogramm. Produziert wurden die Sterne, die eine Lebensdauer von 15 Jahren haben, in den Werkstätten der Behindertenorganisation Valida. Die Gassengesellschaften finanzieren das Ganze mit.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.