Untersuchungshaft: Kein Zusammenhang mit Amtsführung

Die Strafuntersuchung gegen Andreas Zellweger, dem Gemeindepräsidenten von Berneck, betrifft keine Vorwürfe im Zusammenhang mit seiner beruflichen Tätigkeit. Dies teilt die Staatsanwaltschaft St.Gallen am Donnerstagmorgen mit.

Drucken
Teilen
Andreas Zellweger. (Bild: Samuel Tanner)

Andreas Zellweger. (Bild: Samuel Tanner)

Wie am Mittwoch vom Gemeinderat Berneck bekannt gegeben wurde, befindet sich der 53-jährige Gemeindepräsident von Berneck, Andreas Zwellweger, seit dem 1. Mai 2015 in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft St.Gallen teilt nun mit: "Die der Strafuntersuchung zugrundeliegenden Straftatbestände haben keinen Zusammenhang mit der Amtsführung von Andreas Zellweger." Es würden keine Hinweise vorliegen, welche auf Amtsmissbrauch oder eine Missachtung der gesetzlichen Grundlagen in seinem Beruf hindeuten.

Haftgründe werden weiterhin überprüft
Andreas Baumann, Mediensprecher der Staatsanwaltschaft St.Gallen, erklärt: "Die Vorwürfe stehen in keinem Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit - auch mit keiner früheren." Die Staatsanwaltschaft hat die Untersuchungshaft von Zellweger im Rahmen einer laufenden Strafuntersuchung beantragt. Die richterliche Überprüfung der Haftgründe ist noch nicht abgeschlossen.

Als am Mittwoch bekannt wurde, wo sich der Gemeindepräsident zur Zeit befindet, traf dies bei den Bernecker Anwohnern auf grosse Überraschung. Selbst die Nachbarn wissen nicht, was vorgefallen sein soll und trauen Zellweger kein Vergehen zu. Die Gemeindeführung wird inzwischen von Margrit Wellinger und Reto Zellweger sichergestellt.

HSG-Absolvent und Vater von zwei Töchtern
Andreas Zellweger ist Vorstandsmitglied der FDP-Ortspartei, verheiratet und Vater von zwei Töchtern. 2012 wurde er zum Gemeindepräsidenten von Berneck gewählt. Bevor er sein Amt antrat, arbeitete der HSG-Absolvent als stellvertretender Schulleiter des kaufmännischen Berufs- und Weiterbildungszentrums St.Gallen und war als Geschäftsführer von Beschäftigungsprogrammen für stellenlose Jugendliche tätig. (pd/jar)

Aktuelle Nachrichten