Unterschriften beisammen

GOSSAU. Das Initiativkomitee Sommerau hat 1000 Unterschriften gesammelt. Das Volk wird wohl über die Erschliessung Sommerau befinden können. Vorgängig wird das Parlament darüber beraten.

Rita Bolt
Merken
Drucken
Teilen
Zehn Hektaren in der Sommerau gehören einer Erbengemeinschaft. Das landwirtschaftliche Anwesen steht seit Anfang April leer. (Bild: Urs Bucher)

Zehn Hektaren in der Sommerau gehören einer Erbengemeinschaft. Das landwirtschaftliche Anwesen steht seit Anfang April leer. (Bild: Urs Bucher)

«Es gibt keine Killerkriterien, warum nicht in der Sommerau Bauland für Industrie- und Gewerbebetriebe erschlossen werden kann», sagt Victor Ledergerber vom Initiativkomitee «Ja zur Erschliessung des Gebietes Sommerau Nord». Das 35köpfige Komitee hat deshalb Unterschriften gesammelt und bereits 850 im Rathaus abgegeben. Für das Zustandekommen der Initiative braucht es 700 gültige Unterschriften. Insgesamt seien über 1000 Unterschriften in drei Wochen zusammengekommen.

Baulandfrage interessiert

«Wir waren überrascht, wie gut die Bevölkerung über die Baulanderschliessung informiert ist», sagt Ledergerber. Dies lasse den Schluss zu, dass die Gossauer der Baulandfrage grosse Bedeutung beimässen.

Für den Gossauer Stadtrat ist es klar, dass im Gebiet Moosburg Bauland erschlossen wird. Für das kantonale Amt für Raumentwicklung könne der Bedarf an Bauland im Gebiet Moosburg gedeckt werden, schrieb der Stadtrat am 19. April in einer Mitteilung. Auch das Initiativkomitee hatte Kontakt mit dieser Fachstelle.

Es habe im Gespräch mit der IG Sommerau nie kommuniziert, dass die «Sommerau» für eine Baulanderschliessung nicht in Frage komme. Für das Initiativkomitee ist die «Moosburg» zwar eine Alternative. «Die Erschliessung des Gebietes Sommerau ist aber schneller realisierbar», sagt Ledergerber. Das Gebiet Sommerau Nord ist zehn Hektaren gross . Der Besitzer ist Ende März verstorben, und das landwirtschaftliche Heimwesen gehört seither einer Erbengemeinschaft. Das landwirtschaftliche Anwesen steht seit Anfang April leer.

Die Erschliessung des Gebietes könnte über den Autobahnzubringer A1 erfolgen.

Komplizierte Verfahren

Moosburg oder Sommerau: Bis dieser Entscheid gefällt ist, wird es noch einige Zeit dauern. Denn es stehen noch einige politische Entscheide aus. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Initiative «Ja zur Erschliessung des Gebietes Sommerau Nord» zustande kommt. Das heisst, dass der Stadtrat dem Parlament eine Vorlage die Initiative betreffend unterbreiten muss.

«Die Parlamentarier werden eine Empfehlung für die durchzuführende Volksabstimmung abgeben», sagt Stadtschreiber Toni Inauen. Das Initiativkomitee habe nach einer über vierjährigen Vorbereitungs- und Planungsphase den Wunsch, dass das Volk möglichst schnell entscheiden könne.

Parallel behandeln

Der politische Prozess «Moosburg» wird parallel zum Verfahren «Sommerau» planmässig weitergeführt.

Der Stadtrat wird die eingegangenen 19 Einsprachen gegen den Teilzonenplan Moosburg behandeln und soweit möglich entscheiden. Er geht davon aus, dass das Parlament trotzdem noch diesen Herbst über den Teilzonenplan Moosburg entscheiden kann.