Unteregger müssen nochmals an die Urne

In Untereggen wurden alle Bisherigen wiedergewählt. Ein Gemeinderatssitz bleibt frei.

Drucken
Teilen

Der Gemeinde Untereggen steht ein zweiter Wahlgang bevor. Ein Sitz im Gemeinderat ist noch vakant. Der Gemeindepräsident, Norbert Rüttimann, schaffte die Wiederwahl mit 274 Stimmen, das absolute Mehr lag bei 157 Stimmen. Die bisherige Schulratspräsidentin der Schulgemeinde Untereggen, Petra Gächter-Pfaendler, wurde im Amt bestätigt und damit als Mitglied des Gemeinderates gewählt. Die beiden bisherigen Gemeinderäte, Marius Geiger und Roland Graf, verbleiben im Amt. Der dritte Kandidat, André Habermacher, verpasste seinen Einzug in den Gemeinderat knapp. Von 164 nötigen Stimmen erhielt er 145. «Ich bin positiv überrascht», sagt Habermacher. «Dafür, dass ich auf keinem Wahlzettel stand, ist dies ein gutes Resultat.» Habermacher hatte seine Kandidatur gemeldet, als sein Name bereits nicht mehr auf die Wahlzettel gedruckt werden konnte. Die Gemeinde war zuvor lange auf der Suche nach einem Kandidaten. André Habermacher ist 55 Jahre alt und arbeitet als Berufsfachschullehrer und Dozent. Zum zweiten Wahlgang am 27. November will er erneut antreten. (mre)