Untereggen stösst im Licht der Fackeln an

UNTEREGGEN. Der Neujahrsapéro ist mittlerweile Tradition, hat den früher von Vereinen organisierten Brunch abgelöst. Genauso Tradition ist der ungewöhnliche Schauplatz fürs Anstossen aufs neue Jahr.

Drucken
Teilen
Bild: Stefan Baumgartner

Bild: Stefan Baumgartner

UNTEREGGEN. Der Neujahrsapéro ist mittlerweile Tradition, hat den früher von Vereinen organisierten Brunch abgelöst. Genauso Tradition ist der ungewöhnliche Schauplatz fürs Anstossen aufs neue Jahr. So treffen sich die Unteregger, über 100 an der Zahl, auch gestern bei Minustemperaturen auf dem Spielbüel-Parkplatz. Kalt wird aber dank Fackeln, Feuer, Glühwein und Marroni niemandem.

Nachdem der Chor aus Fünft- und Sechstklässlern den Apéro musikalisch eröffnet, richtet Gemeindepräsident Norbert Rüttimann das Wort an die Anwesenden. Er weist auf drei politische Schwerpunkte 2015 hin. So stimme die Bürgerversammlung über die Einheitsgemeinde ab, und die Raumplanung sei weiter eine Herausforderung. «Sie muss im Zusammenhang mit der Dorfentwicklung erfolgen.» Dritte grosse Aufgabe sei die Öffnung des Strommarkts.

Eine vierte Aufgabe des neuen Amtes hat Gemeinderat Marius Geiger zu bewältigen. Er hoffe, seinem neuen Amt gewachsen zu sein, betonte er, bevor auch er «es guets Neus» wünscht. (cot)

Edelmais (oben) gastieren am 26. März im Stadthof, das Musical «Ronja die Räubertochter» am 22. Februar im Würth Saal. (Bild: pd/Nino Gloor)

Edelmais (oben) gastieren am 26. März im Stadthof, das Musical «Ronja die Räubertochter» am 22. Februar im Würth Saal. (Bild: pd/Nino Gloor)