Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Niederlagenserie beendet

Nach acht Niederlagen in Serie gewinnen die Frauen von Waldkirch-St. Gallen in der NLA auch das zweite Spiel gegen Frauenfeld. Der Siegtreffer fiel in der Verlängerung.

Seit dem zweiten Spieltag und dem Derbysieg gegen Red Lions Frauenfeld warteten die Frauen von Waldkirch-St. Gallen in der Unihockey-NLA auf Punktezuwachs. Im letzten Spiel vor Weihnachten war es nun endlich so weit: Mit 4:3 nach Verlängerungen konnten die St. Gallerinnen auch das zweite Ostschweizer Derby für sich entscheiden.

Obwohl das Hinspiel gegen Frauenfeld deutlich mit 5:1 gewonnen werden konnte, war das Rückspiel von Beginn an ausgeglichen. Die Thurgauerinnen gingen in der 16. Minute in Führung, doch Natalie Schürpf konnte dies kurz vor Schluss des Drittels wieder wettmachen. Das zweite Drittel verlief ähnlich: Die Thurgauerinnen gingen erneut in Führung und setzten das gegnerische Team unter Druck. Dies motivierte die Gäste aber noch mehr und in der 27. Minute fiel dank Livia Resegatti der Ausgleich. Zum Unglück von Waldkirch-St. Gallen blieb dies aber nicht lange so: Red-Lions-Topskorerin Lea Hofmann erhöhte noch vor dem Ablauf der ersten halben Stunde wieder auf 3:2.

Von der Strafbank zur Matchwinnerin

Im letzten Spielabschnitt zog sich Frauenfeld stärker zurück und fokussierte sich auf das Verteidigen. Dies ermöglichte den St. Gallerinnen viele Torchancen. So war es in der 53. Minute Nina Metzger, die zum Ausgleich traf. Bis zur 60. Minute konnte von beiden Teams kein weiteres Tor erzielt werden und somit ging es in die Verlängerung. Dort wurde es aufgrund von zwei Strafen brenzlig für Waldkirch-St. Gallen.

Die Spielerinnen überstanden die Unterzahlsituationen aber und setzten dem Krimi den perfekten Schluss auf: Livia Resegatti sprintete in der letzten Minute von der Strafbank zurück aufs das Spielfeld und erzielte das erlösende Tor für die St. Gallerinnen. Mit diesem Sieg konnte die rote Laterne der NLA an Zug United abgegeben werden. (cco)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.