Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Eine WM in St.Gallen

In weniger als 100 Tagen findet in St. Gallen und Herisau die U19-WM der Frauen statt. «Eine Chance für die Region», sagt OK-Präsident Thomas Grob.
Ives Bruggmann
Die Schweizerinnen zählen an der U19-WM in St. Gallen und Herisau zu den Favoritinnen. (Bild: PD)

Die Schweizerinnen zählen an der U19-WM in St. Gallen und Herisau zu den Favoritinnen. (Bild: PD)

Ives Bruggmann

ives.bruggmann@tagblatt.ch

In exakt 95 Tagen beginnt in St.Gallen und Herisau die Unihockey-U19-WM der Frauen. Die besten Juniorinnen aus 16 verschiedenen Ländern spielen vom 2. bis 6. Mai um den Weltmeistertitel. Die WM wirft bereits ihre Schatten voraus, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Unter der Führung des UHC Waldkirch-St.Gallen helfen weitere fünf Unihockeyclubs aus der Ostschweiz mit: Herisau, Appenzell, Gossau, Bronschhofen und Wil. «Über 1000 Helfer-Schichten gilt es zu verteilen», gibt die Kommunikationsverantwortliche Natalie Brägger einen Einblick in die Grössenordnung des Anlasses. «Das Grobkonzept steht. Jetzt geht es noch um die Details», sagt OK-Präsident Thomas Grob zum Stand der Vorbereitungen. Und er ergänzt:«Die Zusammenarbeit unter den Vereinen funktioniert.» Welches Land schläft wo? Wie wird der Spielbetrieb und die Verpflegung sichergestellt? Das sind derzeit die Fragen, welche die Organisatoren detailliert beantworten müssen.

Nicht nur der Sport von Interesse

Für das OK bedeutet das Turnier nicht nur einen grossen Aufwand, sondern vor allem auch «Chancen», wie es der Präsident des Organisationskomitees bezeichnet. Der sportliche Wettkampf stehe natürlich im Vordergrund, so Grob. Und die Schweizerinnen gehören sogar zu den Mitfavoritinnen um den WM-Titel. «Aber auch neben dem Sport wollen wir etwas bieten.»

Schulklassen lernen Länder kennen

So hat das OK bereits ein Schulklassenprojekt auf die Beine gestellt. Die teilnehmenden Schulklassen können die Gruppenspiele gratis vor Ort miterleben – und im Rahmen eines Schulprojekts einiges über die Teilnehmerländer erfahren. «Die Idee dahinter ist, dass die Jugendlichen aktiv einen Teil zu diesem internationalen Anlass beitragen», sagt der OK-Präsident. Zu jedem der acht Länder der in St. Gallen spielenden A-Division können von Klassen zu je fünf Themengebieten Bilder erarbeitet werden, die anschliessend während des Anlasses im Athletik Zentrum zum internationalen Flair beitragen. «Es freut uns, dass bereits einige Schulklassen mitmachen. Für weitere Klassen hat es noch Plätze frei», sagt Grob. Von der Primar- bis zur Sekundarschule seien alle Klassen willkommen.

Der Ticket-Vorverkauf ist derweil bereits angelaufen. «Bis jetzt sind wir mit den Verkaufszahlen zufrieden», verrät Brägger. «Es hat aber noch Tickets.»

Hinweis

Alle Informationen zur U19-WM und zum Schulklassenprojekt unter: www.wfc.2018.ch und www.wfc2018.ch/schulklassen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.