Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Die heisse Phase beginnt

Die NLA-Männer von Waldkirch-St. Gallen stehen derzeit auf einem Playoff-Platz. Um diesen zu halten, müssen in den letzten fünf Qualifikationsrunden Punkte her. Am besten bereits am Sonntag in Langnau.
Markus Schildknecht
Julian Alder (rechts) und Waldkirch-St. Gallen wollen erstmals das Playoff erreichen. (Bild: PD)

Julian Alder (rechts) und Waldkirch-St. Gallen wollen erstmals das Playoff erreichen. (Bild: PD)

Markus Schildknecht

sport@tagblatt.ch

Am vergangenen Wochenende hatte der UHC Waldkirch-St. Gallen gegen zwei direkte Konkurrenten um die Playoff-Qualifikation zu kämpfen und konnte dabei einen Sieg nach Verlängerung gegen Zug United einfahren. Hingegen ging das Duell gegen den HC Rychenberg Winterthur deutlich mit 4:9 verloren. Da auch die Churer, welche auf dem neunten Platz liegen, sich ebenfalls den Zusatzpunkt sichern konnten, liegen die St. Galler immer noch drei Punkte vor den Bündnern, aber mit 21 Zählern auch punktgleich mit den siebtplatzierten Zentralschweizern aus Zug.

Schwierige Partie im Emmental

Die nächste Begegnung steht im Emmental auf dem Programm, bei den Unihockey-Tigers aus Langnau wird es schwierig werden, um das Punktekonto erhöhen zu können. Das Team um Headcoach Michal Rybka steht punktgleich mit dem zweitplatzierten Floorball Köniz auf dem dritten Platz, nur gerade vier Punkte hinter Tabellenführer SV Wiler-Ersigen.

Im Hinspiel verschlief die Mannschaft von Trainer Fabian Arvidsson den Start komplett und lag nach elf Minuten bereits mit drei Toren im Hintertreffen. Ein solcher Rückstand war gegen diesen starken Gegner nicht mehr aufzuholen und so resultierte am Ende eine 5:9-Niederlage. Die junge Mannschaft ist also vorgewarnt und muss in Biglen von Anfang an hellwach sein, wenn sie eine Chance auf den Sieg haben will.

Happiges Schlussprogramm

Im Kampf um die erstmalige Teilnahme am Playoff wartet auf Waldkirch-St. Gallen nach dem Spiel gegen Langnau ein happiges Schlussprogramm. Daheim treffen die Ostschweizer auf den derzeitigen Tabellenersten Wiler-­Ersigen, danach müssen sie ­auswärts bei Malans und den Grasshoppers ran. In der letzten Runde empfangen die St. Galler daheim das letztplatzierte Thun. Punkte werden somit nicht leicht zu ergattern sein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.