Ungleichgewicht beseitigen

Mich stört in FDP-freundlichen Leserbriefen der Satz, man müsse mit der Wahl von Barbara Frei die bürgerliche Mehrheit im Stadtrat erhalten. Von bürgerlicher Mehrheit kann seit den letzten Stadtratswahlen keine Rede sein. Wir werden von einer bürgerlichen Einheit regiert.

Drucken
Teilen

Mich stört in FDP-freundlichen Leserbriefen der Satz, man müsse mit der Wahl von Barbara Frei die bürgerliche Mehrheit im Stadtrat erhalten. Von bürgerlicher Mehrheit kann seit den letzten Stadtratswahlen keine Rede sein. Wir werden von einer bürgerlichen Einheit regiert. SP und Grüne haben im Stadtparlament 25 Sitze, aber keine Vertretung im Stadtrat. FDP und CVP verfügen über 23 Sitze und stellen vier Stadträte. Dieses krasse Ungleichgewicht darf nicht länger anhalten.

Mit Peter Jans steht ein Kandidat zur Wahl, dem ich zutraue, dass er als Stadtrat ausgewogene und umsichtige Entscheide treffen wird. Dafür bringt er mit seiner Erfahrung als Richter und Kreisgerichtspräsident die besten Voraussetzungen mit. Ich wähle am Sonntag Peter Jans in den Stadtrat.

Vreni Nussbaumer

Tannenstr. 1, 9000 St. Gallen