Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Unerwartet Präsidentenwechsel

REGION RORSCHACH. Nach gut zwanzig Jahren am Kreisgericht Rorschach, aber nur drei Jahren als Präsident, kandidiert Gabriel Bawidamann (CVP, Steinach) für die nächste Periode ab Mitte 2015 nicht mehr.

REGION RORSCHACH. Nach gut zwanzig Jahren am Kreisgericht Rorschach, aber nur drei Jahren als Präsident, kandidiert Gabriel Bawidamann (CVP, Steinach) für die nächste Periode ab Mitte 2015 nicht mehr. «Das war ein schwieriger Entscheid, denn ich bin gerne Gerichtspräsident», erklärt er an der CVP-Nominationsversammlung. Weil er aus persönlichen Gründen aus dem Kreis Rorschach wegzieht, muss er dieses Amt aber aufgeben.

Erkämpft hatte er es 2012 mit kleinem Vorsprung von fünf Prozent auf Richter Olav Humbel (FDP, Staad) in der Volkswahl um die Nachfolge von Gerichtspräsident Andreas Hildebrand – der in den Bezirk Arbon wechselte als Präsident der neuen Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde. Die im Kreis Rorschach etablierten Parteien und die angestellten Richter des Kreisgerichts empfehlen, nun Humbel als neuen Präsidenten des Kreisgerichts zu wählen für die Amtsperiode 2015 bis 2021. Olav Humbel ist seit fünf Jahren Richter im Kreis Rorschach. Zuvor war er am Kreisgericht Rheintal tätig, bis Thal mit seinem Wohnort Staad in den Kreis Rorschach wechselte. Er hatte sich bereits 2010 der Volkswahl als Gerichtspräsident gestellt und damals gegen Andreas Hildebrand verloren – ebenfalls knapp. (fbi.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.