Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Unerträglicher Rassismus

Richard Faust, Grüne Wahlkreis Rorschach, Hochental 70, Mörschwil

Wie kann ein Stadtpräsident in einem ganzseitigen Interview so schamlos und undifferenziert über eine Religionsgemeinschaft herziehen? In zwei nacheinander folgenden Sätzen «respektiert» er die Regionsfreiheit und sagt zugleich, dass der Islam hier nichts verloren hat. Der nachfolgende «Punkt» soll dazu noch seine Kompromisslosigkeit unterstreichen. Immerhin meint er mit «Islam» gemäss Religionsstatistik des Kantons über 1400 der Einwohner von Rorschach. Er meinte damit ganz eindeutig alle Angehörigen des Islam, nicht etwa nur gewalttätige, terroristische oder sich der Integration wiedersetzende fundamentalistische Islamisten, wie die Nachfrage der Journalistin war. Diese Haltung finde ich unerträglich rassistisch und in keiner Weise mit dem Amt eines Stadtpräsidenten vereinbar. Die Frage nach seinem Rücktritt zu Beginn des Interviews stellt sich aufgrund dieser Aussagen gleich nochmals. Meine Antwort: Besser heute wie morgen!

Richard Faust, Grüne Wahlkreis Rorschach, Hochental 70, Mörschwil

Leserservice

Bitte fassen Sie sich kurz. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften zu kürzen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.