Unendliche Geschichte

Dass die Führung der Veloroute bei Leonhardsbrücke sowie Geltenwilen- und Vadianstrasse nicht wirklich das Gelbe vom Ei ist, war bereits bei ihrer Inbetriebnahme offensichtlich. Diese Stelle im Strassennetz wurde von den Velofahrern und ihren Verbänden jahrelang kritisiert.

Merken
Drucken
Teilen

Dass die Führung der Veloroute bei Leonhardsbrücke sowie Geltenwilen- und Vadianstrasse nicht wirklich das Gelbe vom Ei ist, war bereits bei ihrer Inbetriebnahme offensichtlich. Diese Stelle im Strassennetz wurde von den Velofahrern und ihren Verbänden jahrelang kritisiert. Weil das bei der Stadt immer auf taube Ohren stiess, ist die laute Kritik irgendwann verstummt. Über das gefährliche Nadelöhr geflucht wird im kleinen Kreis aber immer noch ausgiebig.

Grösstes Problem ist, dass vielen Velo- wie auch Autofahrern am Südende der Leonhardsbrücke die Vortrittsregeln beim Einfädeln der Drahtesel in den motorisierten Verkehrsstrom unklar sind. Kommt dazu, dass die Stadt selber vor einigen Jahren auf der Ostseite der Geltenwilenstrasse vor dem Lichtsignal zur Leonhardsbrücke auch noch durch eine Neumarkierung die Möglichkeit schuf, dass sich Velos am Eingang zur Vadianstrasse in die Quere kommen können. (vre)