Überwältigend schön

RORSCHACH. Besser geht nicht; beim erstmals auf dem Hafenplatz stattfindenden Rorschacher Stadtfest stimmte einfach alles. Für das Tüpfelchen auf dem i zeigte sich das Wetter verantwortlich, wobei die Höhepunkte die abendlichen Sonnenuntergänge waren.

Rudolf Hirtl
Merken
Drucken
Teilen
Zum ersten Mal findet das Rorschacher Stadtfest auf dem Hafenplatz direkt am See statt. Die untergehende Sonne malt an beiden Festtagen eine malerische Abendstimmung auf den Platz. (Bild: Rudolf Hirtl)

Zum ersten Mal findet das Rorschacher Stadtfest auf dem Hafenplatz direkt am See statt. Die untergehende Sonne malt an beiden Festtagen eine malerische Abendstimmung auf den Platz. (Bild: Rudolf Hirtl)

Besser geht nicht; beim erstmals auf dem Hafenplatz stattfindenden Rorschacher Stadtfest stimmte einfach alles. Für das Tüpfelchen auf dem i zeigte sich das Wetter verantwortlich, wobei die Höhepunkte die abendlichen Sonnenuntergänge waren. Viele der mehreren tausend Besucher setzten sich auf die Hafenkante und genossen das Naturschauspiel mit einen Getränk und einer Glace in der Hand.

Vom Rhythmus mitgerissen

Nicht nur das sommerliche Wetter, sondern auch die Bands trieben den Schweiss aus den Poren, denn bei den groovenden Sounds konnte kaum einer der Stadtfestbesucher wirklich stillsitzen. Und wem beim Verrenken der Glieder die Puste auszugehen drohte, der konnte seinen Kalorienhaushalt an den zahlreichen Verpflegungsständen der Vereine mit schmackhaften Leckereien wieder auf Vordermann bringen.

«Wir sind überwältigt»

Wie viele Gäste kamen, lässt sich nur schätzen. Allerdings wurden allein 5500 Liter Bier getrunken, weshalb OK-Präsident Reto Kaelli von gegen 20 000 Besuchern ausgeht. Nicht nur dies zaubert ihm ein Lächeln ins Gesicht. «Wir könnten nicht zufriedener sein. Es hat alles reibungslos funktioniert.» Die erstmalige Durchführung auf dem Hafenplatz sei ein überwältigender Erfolg. Das OK habe viele positive Rückmeldungen der Besucher entgegennehmen dürfen. Und auch im Vorfeld eher skeptische Vereinsvertreter hätten ihre Meinung revidiert.