Überraschungen bei Hallenfussball-Turnieren

Im Hallenfussball besiegten am Cup in Widnau Teams der 3. Liga höher klassierte, wurde das «Zwei» des FC Goldach Turniersieger, hielten Goldach, Staad und Rheineck in Veteranen- und Juniorenturnieren mit.

Drucken

RHEINTAL-RORSCHACH. Zum drittenmal in Folge gewann der FC Au-Berneck 05 den Widnauer Raiffeisen-Cup. Den Pokal – den sie nicht mehr finden konnten – dürfen die Auer/Bernecker nun behalten. «Hallenkönige» aus der 3. Liga liessen die Favoriten aus höheren Ligen hinter sich.

Im Final besiegte Au-Berneck Ligakonkurrent St. Margrethen 3:0. St. Margrethen, das über das gesamte Turnier gesehen den kompaktesten Eindruck hinterlassen hatte, musste sich überraschend geschlagen geben. Au-Berneck liess den Gegner spielen und schlug dann in der 11., 12. und letzten Minute mit drei Kontertoren zu. Zuvor waren die Halbfinalspiele etwas vom Besten was im Raiffeisen-Cup je geboten wurde. Widnau schoss sich im Spiel um den dritten Rang gegen das ambitionslose Altstätten mit einem 6:0-Sieg den Frust von der Seele. Gäbe es eine Auszeichnung für den besten Torhüter des Turniers, hätte diese wohl dreimal vergeben werden müssen. Was der junge B-Junior Fabio Staudacher im Widnauer Tor, der etwa gleichaltrige Sören Keller im St. Margrether Goal gehalten haben, war Extraklasse; die dritte Krone ginge wohl an den Auer Goalie Daniel Zoller oder den jungen Rebsteiner Schlussmann.

Den 4./5.-Liga-Wettbewerb in Widnau entschied der FC Goldach II mit einem 4:0-Finalsieg für sich. Gegenüber stand die Überraschungsmannschaft Diepoldsau III, die im Halbfinal ein starkes Fortuna St. Gallen 2:0 besiegt hatte. Goldach hatte seinen Halbfinal 3:1 gewonnen gegen Altstätten III.

Im zweiten Teil der Hallenturniere des FC Rheineck standen Veteranen sowie F-, C- und E-Junioren im Einsatz. Gilbert Lapp, Technischer Leiter des FC Rheineck, kann sich noch gut an das Veteranen-Turnier vor vier oder fünf Jahren erinnern, als er im Morgengrauen die gesamte Gossauer Mannschaft mit einem Bus nach Hause fahren musste. Ganz so spät wurde es diesmal nicht, aber die Spieler aller acht Teams blieben fast so lange noch in der Kugelwis-Halle wie sie vorher gespielt hatten.

Abgeschlossen werden die Rheinecker Turniere vom 18. bis 20. Februar. (ys/raz/mha)

Raiffeisen-Cup Widnau: 1. Au-Berneck; 2. St. Margrethen; 3. Widnau; 4. Altstätten; 5. Rüthi; 6. Rheineck; 7. Diepoldsau; 8. Montlingen; 9. Staad; 10. Rebstein. 4./5.-Liga-Turnier Widnau (12 Teams): 1. Goldach II, 2. Diepoldsau III, 3. Fortuna II, 4. Altstätten III, 5. Au-Berneck II, 9. Staad II, 10. Rebstein.

Turniere Rheineck: Veteranen 1. Abtwil-Engelburg, 2. Rheineck, 3. Staad, 4. Flawil, 5. Diepoldsau; C-Junioren: 1. Austria Lustenau I, 2. Austria II, 3. Arbon II; 5. Rheineck; E1-Junioren 1. Romanshorn, 2. Goldach, 3. Staad, 4. Rheineck; E2-Junioren 1. Brühl, 2. Neukirch-Egnach, 3. Staad II, 4. Staad I; F-Junioren 1. Speicher, 10. Rheineck.

Aktuelle Nachrichten