Über Grenzen hinweg gedacht

THAL. Generationenwechsel bei der Ortsgemeinde Thal: Präsident Werner Herzog tritt per Ende der Amtsdauer zurück. Während fast 25 Jahren im Bürgerrat hat der in Buechen aufgewachsene 62-Jährige die Ortsgemeinde mitgeprägt.

Lea Müller
Drucken
Teilen
Der Thaler Ortsgemeindepräsident Werner Herzog will eine jüngere Generation ans Ruder lassen. Er tritt per Ende der Amtsdauer zurück. (Bild: Lea Müller)

Der Thaler Ortsgemeindepräsident Werner Herzog will eine jüngere Generation ans Ruder lassen. Er tritt per Ende der Amtsdauer zurück. (Bild: Lea Müller)

«Du spinnst», sagte Röbi Raths senior scherzend zu Werner Herzog, als dieser vor 26 Jahren plante, von Buechen nach Thal umzuziehen. «In diesem Nest kannst du nicht einmal den Bodensee sehen.» Werner Herzog lachte und wettete um eine Flasche Wein, dass dem doch so sei. Heute, ein Vierteljahrhundert später, steht er hinter seinem Einfamilienhaus nahe an der Grenze zu Wolfhalden und zeigt auf den winzig kleinen Streifen Bodensee, der blau zwischen den Dächern der Nachbarshäuser schimmert – Seesicht in Thal. Heute ist Werner Herzog Ortsgemeindepräsident von Thal und arbeitet eng mit dem Gemeindepräsidenten Robert Raths zusammen – dem Sohn des inzwischen verstorbenen Röbi Raths senior.

Das «Schiff» auf Kurs gebracht

Werner Herzog lebt gerne in Thal. «Es gibt keine schönere Gemeinde, die so viel zu bieten hat», sagt er und zählt auf: «Die gute Lage nahe am Bodensee, den Bergen und dem Flugplatz. Dazu noch eigener Wein». Der 62-Jährige ist in Buechen aufgewachsen und wohnt seither mit Ausnahme eines vierjährigen Aufenthalts in Zürich in der Gemeinde Thal. 1988 wurde er in den Thaler Ortsbürgerrat gewählt, seit 2003 ist er dessen Präsident.

Nach fast 25 Jahren will der Familienvater von drei Kindern nun aus dem Ortsbürgerrat zurücktreten. «Ich bin noch nicht amtsmüde. Im Gegenteil, ich mache diese Aufgabe fürs Leben gerne», betont Werner Herzog. Doch zum Ende der Amtsdauer biete sich eine gute Gelegenheit für einen Generationenwechsel. Vizepräsident Simon Diezi habe sich bereit erklärt, sich zur Wahl zu stellen (siehe Kasten). «Es ist Zeit, die Jungen ans Ruder zu lassen», sagt der Ortsgemeindepräsident augenzwinkernd. «Das Schiff ist gut auf Kurs.»

Das Präsidium bringt verantwortungsvolle Aufgaben mit sich. Denn die Ortsgemeinde Thal ist eine der aktivsten im Kanton. Sie besitzt viel Boden im Industriegebiet und Wald und engagiert sich auch im sozialen Bereich für die Öffentlichkeit. Ihr gehören etwa die Gasthäuser Ochsen und Steiniger Tisch. Im «alten Öchsli», das seit 2002 im Besitz der Ortsgemeinde ist, wurde das Ortsmuseum eingerichtet. Die nächste Ausstellung zum Thema Berufsfischerei wird im Mai eröffnet.

Gemeinsamer Bürgertag

Die Ortsgemeinde Thal ist Besitzerin von 60 Hektaren Wald und von Grundstücken im Gebiet Rietli vis-à-vis des Flugplatzes. Die Einnahmen aus den Baurechten sind das wichtigste Standbein der Ortsgemeinde. Zusammen mit der Ortsgemeinde Rheineck verwalten die Thaler Ortsbürger 25 Hektaren des Flugplatzes.

Auch die gute Zusammenarbeit mit anderen Ortsgemeinden und der Politischen Gemeinde Thal ist Werner Herzog ein grosses Anliegen. Er ist einer, der über Ortsgrenzen hinweg denkt. So war es denn auch seine Idee, nicht nur die Thaler Bevölkerung zum Bürgertag einzuladen, sondern auch die Altenrheiner. Seither organisieren die Ortsgemeinden Thal und Altenrhein alle zwei Jahre abwechselnd einen gemeinsamen Bürgertag.

Wie beurteilt Werner Herzog Sinn und Zweck der Schweizer Ortsgemeinden in Zukunft? «Sie werden je länger je mehr zugunsten aller Dorfbewohner handeln müssen», sagt er. «Diese Aufgaben für die Allgemeinheit werden auch ihr Dasein berechtigen.» Das nächste grosse Ziel der Ortsgemeinde Thal sei die Erschliessung des Wohngebiets Mesmeren. Herzog hat aktiv an der Planung mitgearbeitet, die Umsetzung gibt er im Herbst in jüngere Hände. Er zieht zufrieden Bilanz: «Ich hatte eine superschöne Zeit als Ortsgemeindepräsident.» Er habe viele gute Leute kennengelernt und im Ortsbürgerrat ein kollegiales Verhältnis gepflegt.

Austausch unter Nachbarn

Werner Herzog will sich nach seinem Rücktritt als Präsident der Ortsgemeinde Thal weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückziehen. «Ich werde meinem Nachfolger nicht dreinreden. Bei Fragen steht meine Türe aber immer offen», sagt er. Wie es der Zufall so will, ist sein potenzieller Nachfolger Simon Diezi seit kurzem auch sein direkter Nachbar. Auch über Grundstückgrenzen denkt Werner Herzog hinweg: «Falls ich nach dem Amtswechsel immer noch Post als Ortsgemeindepräsident erhalte, kann ich sie schnell rüber bringen», sagt er und lacht.

Aktuelle Nachrichten