Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Über Architektur und Chinas Platz in der Welt

Die Universität St. Gallen hat ihr Vorlesungsverzeichnis für das Frühjahrssemester veröffentlicht. Unter den Dozenten ist dieses Mal auch die bekannte Autorin Frederica de Cesco.

Die Universität St. Gallen präsentiert für das Frühjahrssemester ein vielfältiges öffentliches Vorlesungsprogramm. In sieben Themenbereichen werden 39 Vorlesungsreihen angeboten, die zwischen drei und sechs Vorlesungen umfassen. Unter dem Stichwort «Kernfächer» lädt die HSG die Öffentlichkeit ein, Vorlesungen zu den Wirtschaftswissenschaften zu besuchen; Politikwissenschaft, Wirtschaftsethik, Betriebswirtschaftslehre und mehr. Acht Vorlesungsreihen sind der Literatur gewidmet. So nehmen die Dozenten die Zuhörer mit in die Welt der russischen oder spanischen Literatur, vertiefen sich in die Literatur aus Deutschland und Amerika. Auch die Schweizer Literatur erhält eine Vorlesungsreihe. Dazu referiert ab 20. Februar bis 13. März jeweils mittwochs die Schweizer Schriftstellerin Frederica de Cesco. De Cesco ist Autorin von über 50 Kinder- und Jugendbüchern und gehört zu den meistgelesenen Kinderbuchautoren im deutschsprachigen Raum. Seit den 1990er-Jahren schreibt sie auch Erwachsenenliteratur.

Im Bereich Kultur, Kunst und Musik hebt die HSG die chinesische Kultur hervor. Zwei Zyklen sind China und den Grundzügen seiner Geschichte sowie China und der Weltordnung gewidmet. Für die sechs Vorlesungen ­(donnerstags, 22. Februar bis 29. März) wurde Rainer Hoffmann, Professor für Geschichte und Kultur Ostasien der Universität Freiburg im Breisgau ­verpflichtet. Zu China und der Weltordnung referiert Patrick Ziltener, Titularprofessor für Soziologie der Universität Zürich.

Architektur und Geschichte St. Gallens

Die Universität St. Gallen widmet auch ihrer Stadt vier Vorlesungsreihen. Max Lemmenmeier, Historiker und Lehrbeauftragter für öffentliche Vorlesungen an der HSG, taucht ein in die Geschichte der sozialen Konflikte im Kanton zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert. Die Vorlesungen finden dienstags vom 27. Februar bis 13. März statt.

Wie in St. Gallen in den letzten 500 Jahren gebaut wurde, erklärt Architekt und Denkmalpfleger Martin Schregenberger in seinen Vorlesungen zur Architektur «Fassaden und was dahinter steckt». Dabei nimmt er unter anderem die Wohnhäuser von Arbeitern und Aristokraten unter die Lupe, vergleicht die Industriebauten aus vier Jahrhunderten miteinander und erklärt die Wirkung und Bedeutung von Prunkbauten im Raum St. Gallen. Seine Vorlesungen finden mittwochs, 21. Februar bis 28. März, statt.

Erste Vorlesung gratis

Der Besuch der öffentlichen Vorlesungen kostet zwanzig Franken. Der damit erworbene Semesterpass berechtigt zur Teilnahme an allen öffentlichen Vorlesungen der HSG im entsprechenden Semester. Die erste Veranstaltung einer Reihe kann gratis besucht werden. Die Gebühr ist vor Beginn der zweiten Vorlesung zu begleichen. Semesterpässe können auch während des ganzen Semesters an der Kasse (Info-Desk im Hauptgebäude 01) gelöst werden. Das Frühjahrssemester beginnt am Montag, 19. Februar, und endet am Freitag, 25. Mai 2018. (rsp)

Auskunft

071 224 22 25 oder

kommunikation@unisg.ch

www.unisg.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.