Trotz Regen schön bieder

HEIDEN. Die Formulierung «Vergnügliche Stunden mit dem Erlebnis Biedermeier in Heiden» auf der Einladung zum Biedermeier-Tag war kein leeres Versprechen. Die Biedermeier-Leute wurden – trotz des unfreundlichen Wetters am Sonntag – davon überrascht, wie viele Leute gekommen waren.

Merken
Drucken
Teilen
Ein Menu aus der Biedermeier-Zeit. (Bild: pd)

Ein Menu aus der Biedermeier-Zeit. (Bild: pd)

HEIDEN. Die Formulierung «Vergnügliche Stunden mit dem Erlebnis Biedermeier in Heiden» auf der Einladung zum Biedermeier-Tag war kein leeres Versprechen. Die Biedermeier-Leute wurden – trotz des unfreundlichen Wetters am Sonntag – davon überrascht, wie viele Leute gekommen waren. Das auf dem Kirchplatz geplante Vormittagsprogramm wurde ins Innere verlegt. Im Kirchgemeindehaus erlebten die Gäste ein humorvoll-kulinarisches Programm zum Thema «Essen und Trinken zur Biedermeier-Zeit», wobei sie Gelegenheit hatten, ebensolche Häppchen zu degustieren wie geröstete Milchsuppe, Handwurst und Früchtebrot mit Käse. Einen Glanzpunkt setzten die «Kleinen Virtuosen», ein Ensemble der Musikschule Appenzeller Vorderland. Auch das Nachmittagsprogramm von Andres Stehli im Museum Heiden war gut besucht. Zu sehen war der Dokumentarfilm «Was ist das Biedermeier? Politisch, wirtschaftlich, kulturell?». Anschliessend genossen die Zuschauer ein «Literarisches Kochbuch», gewürzt mit viel Humor von Wilhelm Busch. Die Spurensuche im Dunkelkammermuseum und im Historischen Museum bildete den Schlusspunkt des Tages. (wm)