Trotz Emotionen sachlich geblieben

Wie viele Asylsuchende muss Ihre Gemeinde gemäss Quote aufnehmen? Es sind 29. Zurzeit beherbergen wir in der Stadt verteilt 27 Frauen und Männer. Was sagen Sie dazu, dass nun nochmals 100 dazukommen?

Drucken
Teilen
Hans Pfäffli Stadtpräsident Rheineck (Bild: Benjamin Manser (Benjamin Manser))

Hans Pfäffli Stadtpräsident Rheineck (Bild: Benjamin Manser (Benjamin Manser))

Wie viele Asylsuchende muss Ihre Gemeinde gemäss Quote aufnehmen?

Es sind 29. Zurzeit beherbergen wir in der Stadt verteilt 27 Frauen und Männer.

Was sagen Sie dazu, dass nun nochmals 100 dazukommen?

Die zeitlich befristete Unterbringung von Asylsuchenden stellt eine pragmatische und für uns tragbare Lösung dar. Mit der Militärunterkunft im Mehrzweckgebäude können wir zudem eine geeignete und zweckmässige Infrastruktur anbieten.

War der Entscheid im Rat einstimmig?

Nein. Das Gesuch des Kantons war auch im Stadtrat umstritten. Wir haben aber trotz aller Emotionen sachlich und lösungsorientiert gearbeitet und dann mit einem Mehrheitsentscheid für die temporäre Unterbringung gestimmt.