Trogenerbahn muss umkehren

ST.GALLEN. Für einige Fahrgäste der Trogenerbahn war der Start in die neue Arbeitswoche hart. Sie wurden im Regen stehengelassen. Der Grund: Der dritte technische Defekt innert zwei Wochen.

Drucken
Teilen
Eine Trogenerbahn schaffte es gestern nicht den Berg hoch. (Bild: Ralph Ribi)

Eine Trogenerbahn schaffte es gestern nicht den Berg hoch. (Bild: Ralph Ribi)

Gestern morgen, kurz vor 8 Uhr an der Haltestelle Notkersegg: Es regnet in Strömen, ein Ersatzbus der Appenzeller Bahnen fährt vor. Er ist bereits halb voll. Die Pendler, die nach St. Gallen wollen, drängen hinein, pressen sich wie Sardinen in der Büchse aneinander. Alle sind nass; alle versuchen, einen Platz zu ergattern. Nach dem traumhaften Wochenende werden sie jäh auf den Boden der Realität zurückgeholt.

70 Fahrgäste betroffen

Der Grund für den Zwischenfall war ein technischer Defekt, wie Alexander Liniger, Mediensprecher der Appenzeller Bahnen (AB), mitteilt. Eine Bahn, die in Richtung Trogen unterwegs war, schaltete aufgrund einer fehlerhaften Temperaturanzeige auf halbe Kraft und schaffte es nicht mehr den Berg hoch. Sie musste kurz nach der Notkersegg umkehren. Der entgegenkommende Zug aus Trogen wendete daraufhin in der Notkersegg und nahm die Fahrgäste auf. Die Passagiere, die in Richtung St. Gallen unterwegs waren, mussten in einen Ersatzbus umsteigen.

Betroffen waren laut Mediensprecher Alexander Liniger rund 70 Fahrgäste. Sie mussten Verspätungen zwischen einer Viertel- und einer halben Stunde in Kauf nehmen. Kurze Zeit später verkehrten die Züge wieder gemäss Fahrplan. Liniger sagt, der Vorfall sei «technisch gesehen keine grosse Sache».

Störungsanfällige neue Wagen

Allerdings handelte es sich um den dritten technischen Defekt innert zweier Wochen. Jedesmal war der Fehler an einem anderen Ort zu suchen, jedesmal war eine andere Zugskomposition betroffen – immer eine der neuen. Die alten orangen Kompositionen sind laut Liniger weniger störungsanfällig. Der Defekt, der gestern auftrat, konnte noch nicht behoben werden. Damit sind momentan nur vier der fünf neuen Zugskompositionen der Trogenerbahn im Einsatz. (cw)

Aktuelle Nachrichten