Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Trockener und kalter Spätwinter steht bevor

Region am See Das herausragendste Merkmal des dritten Wintermonats ist gemäss den Aufzeichnungen von OT-Meteorologe Christoph Frauenfelder in der Region am Bodensee die häufige Bise. Ausserdem bringt der Februar hin und wieder auch hier einen strengen Nachwinter. Der Februar ist in der Regel der niederschlagärmste Monat des Jahres. Der zweite Monat im Jahr, der heute beginnt, ist in den vergangenen Jahren deutlich sonniger und trockener geworden. Die Sonne scheint etwa doppelt so viel wie im Januar.

Das Februarwetter gestaltet sich in der weiteren Region Rorschach im ersten Drittel niederschlagsreich. Es herrschen zügige West- bis Nordwestwinde. Diese bringen vom warmen Atlantik her feuchte Luft. Die Besonnung nimmt jetzt auf täglich zwei Stunden zu. Temperaturmässig liegen wir zwischen -3 und 5 Grad. Der wärmste Januar seit Messbeginn vor 150 Jahren hat bereits die Schneeglöckchen, den Jasmin und den Hasel zum Erblühen gebracht. Damit ist der phänologische Vorfrühling ein Monat früher als üblich eingetreten.

Die tiefsten Temperaturen des Jahres

Das zweite Drittel wird nochmals recht kalt, es kommt zu einigen Schneefalltagen. Von drei Tagen gibt es an zweien Frost. Manchmal werden sogar erst in dieser Zeit die tiefsten Temperaturen des Jahres gemessen. Jeder dritte Tag lässt Niederschlag erwarten. Die Bewölkung nimmt weiter ab. Es weht eine garstige und aufdringliche Bise über den See und durch das Thurtal. Dazu gibt es winterliche Temperaturen von -4 bis +4 Grad.

Im letzten Februardrittel verabschiedet sich der Nachwinter. Die ankommenden Stare künden den ersten zaghaften Frühlingsvorstoss an. Die Temperaturen steigen zaghaft, aber es gibt immer noch fast täglich Morgenfröste. Die Bewölkung geht weiter zurück. Die Verdunstung setzt ein und die Böden, die den ganzen Winter über gesättigt waren, beginnen jetzt langsam abzutrocknen. Die Temperaturen bewegen sich erfahrungsgemäss zwischen -2 und +6 Grad. (cf)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.