Tricks um's Gmünder-Haus

21 Einsprachen gegen Schutzverordnung Ausgabe vom 20. November 2014

Merken
Drucken
Teilen

Besitzen Sie eine Liegenschaft mit einem Objekt, das in der Schutzverordnung aufgeführt wird? Hindert Sie diese Tatsache, mit dieser Liegenschaft eine richtig fette Rendite zu erzielen? Wenn Sie etwas Zeit haben, ist dies kein Problem. Lassen Sie das Objekt verlottern. Falls Ihnen der Zahn der Zeit zu langsam nagt, gibt's Möglichkeiten zur Beschleunigung. Zum Beispiel kleine Schäden auf keinen Fall beheben. Oder Jugendlichen einen Freiraum geben, natürlich ohne Richtlinien zu erlassen, was schützenswert ist und somit nicht angetastet werden darf und was nicht. Ich garantiere Ihnen, in weniger als einer Generation ist das Objekt so verlottert, dass es aus der Schutzverordnung entlassen werden kann. Jetzt können Sie hemmungslos neu bauen und Ihren ersehnten fetten Gewinn einstreichen. Aber ist das wirklich legitim, werden Sie fragen? Darf man Schützenswertes verlottern lassen? Und ist dies dann Grund genug, historisch Wertvolles unwiderruflich zu vernichten? Wozu ist denn eine Schutzverordnung überhaupt da, wenn nicht zum Schutz der Objekte vor genau solchem Tun? Im Fall Gmünder-Haus scheint dieses Handeln aber legitim zu sein, denn hier handelten und handeln die Behörden. Ein überrissenes Projekt zur Erhaltung und Umnutzung des ältesten Gebäudes in der Gemeinde wurde in den 80er-Jahren von den Bürgern an der Urne verworfen. Ein Steilpass, den Verfall des unbeliebten Hauses, das eigentlich nur im Wege steht, einzuleiten. Aber das Haus steht mit gutem Grund im Weg. Es will uns zeigen, was wir aus reinem Renditedenken unwiderruflich opfern würden: Ein weiteres Stück Geschichte und Identität, das älteste Haus im Dorf, das erste Gemeindehaus, einzigartige gotische Holzdecke aus dem 16. Jahrhundert usw.

Aber noch steht das Haus. Und noch besteht die Möglichkeit, dass die Goldacher Behörde die dringliche Empfehlung des Kantonalen Amtes für Denkmalpflege ernst nimmt, welche das Haus mit einzigartig historischer Substanz als äusserst schützenswert einstuft. Noch besteht die Möglichkeit, das Gmünder-Haus weiterhin in der Schutzverordnung zu belassen. Für eine sinnvolle Nutzung ist dann halt etwas mehr Phantasie gefragt, als beim tumben Abreissen/Neubauen-Denken.

Reto Kuratli, Neumühlestrasse 15, 9403 Goldach