Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

TRAUERFEIER: "Er liebte das Familienleben": Abschied von Thomas Hansjakob

Eine grosse Trauergemeinde hat am Freitag im Dom St.Gallen Abschied von Thomas Hansjakob genommen. Familie, Freunde und Vertreter aus Justiz und Politik erwiesen dem Ersten Staatsanwalt im Kanton die letzte Ehre.
Claudia Schmid
Die Trauerfeier fand in der St.Galler Kathedrale statt. (Bild: Urs Jaudas)

Die Trauerfeier fand in der St.Galler Kathedrale statt. (Bild: Urs Jaudas)

"St.Gallen ist heute traurig und gleichzeitig auch dankbar." Mit diesen Worten eröffnete Dompfarrer Beat Grögli den Trauergottesdienst für den am 4. Januar in seinem 62. Altersjahr unerwartet an einem Herzversagen verstorbenen Ersten Staatsanwalt im Kanton St.Gallen. Die Dankbarkeit richte sich an das aussergewöhnliche Engagement, das Thomas Hansjakob in allen seinen Lebensbereichen gelebt habe. "Er war ein Mensch mit vielen Talenten, die er grosszügig eingesetzt und unzähligen Menschen in unserer Gesellschaft zur Verfügung gestellt hat."

"Faire Verfahren waren für ihn eine Selbstverständlichkeit"

Regierungsrat Fredy Fässler und Thomas Weltert, stellvertretender Erster Staatsanwalt, würdigten seine beruflichen Leistungen. Thomas Hansjakob hinterlasse eine Lücke, die kaum zu füllen sei, betonte Fredy Fässler. "Er hatte eine enorme Vorbildfunktion in der Staatsanwaltschaft. Faire Verfahren waren für ihn immer eine Selbstverständlichkeit." Thomas Weltert beschrieb den Verstorbenen als einfühlsamen, lösungsorientierten Chef. "Seine unerschöpfliche Energie und Bereitschaft, auch heisse Eisen anzupacken, machten ihn schweizweit zu einem begehrten Problemlöser."

Der Anfang Januar verstorbene Thomas Hansjakob. (Bild: ENNIO LEANZA (KEYSTONE))

Der Anfang Januar verstorbene Thomas Hansjakob. (Bild: ENNIO LEANZA (KEYSTONE))

"An jeder Elternbesprechung dabei"

Ehefrau Claudia Hansjakob und Staatsanwalt Christoph Ill würdigten den Privatmenschen. Wer denke, dass er ob seines grossen beruflichen Engagements für nichts anderes Zeit gehabt habe, liege falsch, erklärte seine Frau. "Er liebte das Familienleben mit unseren vier Kindern. Es gab keine einzige Elternbesprechung in der Schule, an der er nicht auch dabei gewesen wäre."

Freund und Kollege Christoph Ill erinnerte sich an Thomas Hansjakob als Liebhaber von guter Musik, feinem Essen, einem Glas Wein, englischem Humor und Reisen mit der ganzen Familie nach Italien. Sie versuche zu erahnen, wie ihr Ehemann auf den Moment der grossen Trauer reagieren würde, betonte Claudia Hansjakob. "Ich glaube, er würde sagen: Jetzt tut nicht so. Ich habe doch ein gutes Leben gehabt."

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.